MTV schmeißt Saison weg

Ein Bild mit Symbolcharakter. Viele Bälle landen im Strafraum – aber keiner im Tor. Foto: T. Puls

1:3-Niederlage bei Abstiegskandidat Bokeloh

(tp). Es war eine Woche zum Vergessen. Innerhalb von sieben Tagen haben sich die Mellendorfer aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Nach dem 3:3 in Mardorf und der 2:3-Pleite gegen Sparta Langenhagen folgte nun eine 1:3-Niederlage in Bokeloh. Gegen den Abstiegskandidaten aus Wunstorf zeigten die Mellendorfer in der Defensive teilweise haarsträubende Fehler und entwickelten in der Offensive trotz drückender Überlegenheit keinerlei Durchschlagskraft.
Nach vorsichtigem Abtasten auf beiden Seiten kippte die Partie schnell zugunsten der Gastgeber. Nach einem weiten Flankenball, den Torhüter Kaiser eigentlich entschärft hatte, entschied der Schiedsrichter zur allgemeinen Verwunderung auf Elfmeter, da ein Stürmer abseits des Balles geschubst worden sei. Der nahm das Geschenk dankend an und erzielte bereits in der 13. Minute das 1:0. Nur wenige Minuten später nutzte er die mangelnde Organisation der Defensive erneut aus und schlug einen Freistoß auf den zweiten Pfosten, wo sein Mitspieler mutterseelenallein einköpfte. Kurz vor der Pause liefen die Mellendorfer dann nach zwei Stellungsfehlern noch in einen Konter und nahmen sich mit dem 0:3 endgültig aus dem Spiel.
Nachdem man in der ersten Halbzeit zwar viele Spielanteile und Standards, aber nur sehr wenige Abschlussmöglichkeiten hatte, änderte sich das nach der Halbzeit mit einer Systemumstellung und der Hereinnahme von Leif Kattge. Der schoss bereits Minuten nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Wie allerdings auch gegen Sparta und Mariensee verpassten es die Mellendorfer sich nach ihrem Tor in der Hälfte des Gegners festzusetzen und schnell nachzulegen. Kattge verpasste wenige Minuten später mit einem Lattenschuss einen weiteren Treffer. Anschließend verlor der MTV viel Zeit mit falsch ausgeführten Einwürfen, Ballverlusten und unpräzisem Passspiel. Erst in der Schlussphase wurden die Mellendorfer wieder gefährlich. Diverse Male brachen sie über Außen durch und kamen mit Standardsituationen dem Tor sehr nahe, schafften es allerdings nicht den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken.
Die letzte theoretische Chance über Platz zwei noch einmal ins Aufstiegsrennen einzugreifen, bietet sich den Mellendorfern am kommenden Sonntag gegen die Reserve des TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, die aktuell den zweiten Platz belegt.
Es spielten: Kaiser – J. Puls, Tidow (67. Bruns), Kraftschik, Burblies (46. Kattge) – Frenzel, Meyer, Ebinger, Lüder (77. Platzen) – Gottschalk, Conteh