MTV unterliegt TSV Godshorn mit 0:1

Arne Unterhalt mit der größten Chance der Mellendorfer in der Schlussphase für den Ausgleich zu sorgen. Foto: T. Puls

Knappe Niederlage gegen den Tabellenführer

(tp). Als man MTV-Trainer Alexander Fleischer vor dem Spiel gegen den Ligaprimus zur Ausgangssituation seines Teams befragte, übte sich dieser noch in Zweckoptimismus: „Keiner erwartet von uns, dass wir hier etwas holen. Im Endeffekt können wir nur gewinnen.“ Tatsächlich sorgte vor allem die angespannte Personalsituation der Mellendorfer für Kopfzerbrechen bei den Verantwortlichen. Mit Sören Grünke, Jan-Hendrik Hesse und Jonas Frenzel fehlten gleich drei der vier etatmäßigen Außenbahnspieler, der MTV hatte sich bereits zum Ende der Hinrunde und bei den beiden Rückrundenspielen gegen Can Mozaik und Luthe (jeweils 2:2) schwer getan, die dadurch entstandenen Geschwindigkeitslücken zu kompensieren. Zudem fiel Topstürmer Michael Draper wegen einer Zerrung aus, Mittelfeldspieler Malte Marks sollte aufgrund anhaltender Kniebeschwerden eigentlich geschont werden. Fleischer machte schon vor dem Spiel deutlich, dass vor allem das Spiel gegen Borussia Hannover, einen direkten Abstiegskonkurrenten der Mellendorfer, für ihn erhöhten Stellenwert besäße. Aus diesem Grund rückte Rückkehrer Thorben Puls für Marks in die Startelf, vor allem um sich für die kommenden Aufgaben wichtige Spielpraxis zu holen. Nichtsdestotrotz verlangte Fleischer von seinem Team vollen Einsatz und den Glauben an die eigene Stärke, hatte seine Mannschaft doch schon in der Hinrunde das Spiel in Godshorn über 80 Minuten offen gestalten können.
Im Spiel selbst ging zumindest der Plan auf, die Godshorner an einem frühen Treffer zu hindern und das Spiel möglichst lange torlos zu gestalten. Dass dies funktionierte, war allerdings mehr dem Unvermögen der Gäste, große Tormöglichkeiten auch in Zählbares umzumünzen zuzuordnen als einer starken Defensivleistung der Gastgeber. Zwar standen die Mellendorfer tief und verschoben diszipliniert, konnten allerdings aus eigenem Ballbesitz überhaupt keine Torgefahr erzeugen und liefen so nach eigenen Ballverlusten immer wieder in schnelle Gegenangriffe der Gäste hinein. Torhüter Rouven Kreuschner hielt die Mellendorfer mehrfach im Spiel, sodass es torlos in die Halbzeitpause ging.
Nach dem Seitenwechsel hingegen hielt die Verteidigung der Gastgeber keine zwei Minuten, ehe die Gäste das Tor des Tages erzielten. Bezeichnenderweise entstand das Tor durch einen weiteren Ballverlust der Mellendorfer im Spielaufbau. Nach einem zu kurz geratenen Rückpass spielten die beiden Gästeangreifer die verbleibende Defensive der Mellendorfer mit einem Doppelpass aus und schoben schließlich aus kurzer Distanz ein. Die Godshorner drängten anschließend mit aller Macht auf die endgültige Entscheidung, vergaben allerdings selbst aus kürzester Distanz beste Gelegenheiten die Führung auszubauen. Ab der 70. Minute schienen sie sich damit abgefunden zu haben, dass eine 1:0-Führung bereits zum eingeplanten Auswärtssieg genügen könnte und schalteten spürbar zwei Gänge zurück. Den Mellendorfern schien allerdings erst 15 Minuten vor Schluss aufzufallen, dass auch in diesem Spiel durchaus etwas Zählbares drin gewesen wäre. Nach einem langen Pass aus der eigenen Hälfte überlief Arne Unterhalt seinen Gegenspieler und tauchte plötzlich aus halbrechter Position frei vor dem gegnerischen Tor auf. Sein Vollspannschlag prallte allerdings vom Lattenkreuz des gegnerischen Gehäuses zurück ins Feld. Nils Gottschalk hatte anschließend nach zwei Standardsituationen ebenfalls aus kurzer Distanz die Möglichkeit, das Spiel auszugleichen, verzog allerdings jeweils knapp. Unter dem Strich blieben nach Abpfiff enttäuschte Mellendorfer auf dem Rasen zurück, die zwar verdient verloren hatten, aber damit haderten, dass gegen Ende vermutlich mehr drin gewesen wäre als die knappe Heimniederlage. Am kommenden Wochenende treten die Jungs vom MTV wie eingangs erwähnt bei Borussia Hannover an. Auf der Anlage am Großen Kolonnenweg beginnt das Spiel um 15 Uhr.
Es spielten: Kreuschner - Junker, Kraftschik, Ebinger (71. Marks), Kobusch (65. Bruns) - Gottschalk, Meyer, Puls, Unterhalt - von Hörsten, Karamac (59. Jago).