Nach 1:3 gegen TuS Garbsen

Michael Draper legt frei vor dem Torhüter noch einmal zum zwischenzeitlichen Ausgleich quer. Foto: T. Puls

MTV muss erneut in die Relegation

(tp). Zum dritten Mal in Folge müssen die Mellendorfer nachsitzen. Durch die 1:3-Niederlage und die gleichzeitige Pleite der punktgleichen Hämelerwalder spielen die Wedemärker am 10. und 13. Juni erneut die Zusatzrunde um die Bezirksligarelegation aus. Die Gegner werden die Zweitvertretung des HSC Hannover sowie vermutlich TuS Harenberg sein. Letztere legten nach knapp verpasstem Direktaufstieg, zum ersten Platz fehlten lediglich zwei Tore, zwar noch Protest gegen eine vorherige Spieltagswertung ein, um den Direktaufstieg am grünen Tisch zu erzwingen, die Erfolgsaussichten erscheinen allerdings gering. Fest stehen tun für die Mellendorfer nur die Rahmentermine und, dass das Spiel gegen den HSC II zuhause stattfinden wird. Sollten die Harenberger am kommenden Mittwoch in Hannover gewinnen oder unentschieden spielen, muss der MTV am 13. Juni auswärts antreten, sonst schon zur ersten Partie am 10. Juni.
Dass die Mellendorfer die Relegation überhaupt erreichten, lag neben der sehr schwachen Rückrunde auch an der Tabellenkonstellation am letzten Spieltag. Da der SV Adler Hämelerwald mit 1:5 gegen Misburg verlor, war das Ergebnis der Mellendorfer nach unten hin abgesichert. Einzig ein 6:0-Heimerfolg hätte den direkten Nichtabstieg bedeutet, da auch Borussia Hannover gegen Stelingen verlor.
Im Spiel gegen die TuS hatten die Mellendorfer von Beginn an das Nachsehen und gingen bereits in der achten Minute mit 0:1 in Rückstand. Nur phasenweise konnten sie an ihre gute Leistung in Hämelerwald anknüpfen. Im Mittelfeld verloren sie wiederholt zu viele Bälle und präsentierten sich dann hinten unsortiert. Die beste Chance in den ersten 30 Minuten hatte Leif Kattge mit einer fulminanten Volleyabnahme ans Lattenkreuz. Jan Junker scheiterte zudem mit einem Lupfer. In der 45. Minute hingegen machten sie es genauer. Michael Draper legte vor dem Tor quer und Arne Unterhalt musste nur noch einschieben.
In Hälfte zwei erspielten sie sich weitere punktuelle gute Chancen, verbrauchten allerdings zuviele davon. Hinten ermöglichten die Mellendorfer mit leichten Fehlern dem Gegner einfache Tore. Ein nicht verteidigter Kopfball aus zwölf Metern führte zum 1:2 und ein unnötiger Ballverlust in der Schlussphase schließlich zum 1:3-Endstand.
Es spielten: Kreuschner – Junker, Puls, Ebinger, Grünke – Unterhalt (61. Von Hörsten), Marks, Meyer (77. Bruns), Kattge (69. Burblies), Frenzel – Draper.