Niederlage im Penaltyschießen vor wichtigem Spiel gegen Crefeld

Am14. Mai verloren die Bissendorfer Panther nach engagiertem Spiel mit 5:6 nach Penaltyschießen. Die Panther fanden dabei eigentlich gut in die Partie und ließen den tief stehenden Kasslern kaum Raum zur Entfaltung.
Im ersten Drittel rollte Angriff nach Angriff auf das Tor der Wizards, fing sich jedoch zumeist in einem der vielen Beinpaare vor dem Tor der Gäste. Einen der wenigen Entlastungsangriffe nutzte in der 19. Minute Kreutz im Trikot der Gäste zum 0:1. Als zu Beginn des zweiten Drittels dann auch noch 17 Sekunden nach Anpfiff das 0:2 fiel, war das Spiel auf den Kopf gestellt. Wer die Panther jedoch kennt, der weiß, dass vor heimischer Kulisse nichts unversucht bleibt. Und so waren es Köppl, Baude und Wedemeyer, die bis zur 32. Minute die Führung für die Wedemärker erarbeiteten. Kassel gelang jedoch postwenden der Ausgleich in der 34. Minute und so ging es mit einem Spielstand von 3:3 in die zweite Drittelpause.
Das letzte Drittel sollte ein Spiegelbild der ersten beiden Abschnitte werden, Bissendorf mit deutlicher Feldüberlegenheit und Kassel mit punktuellen Konterangriffen, welche stets gefährlich waren. Das Spiel ging hin und her, wobei es so aussah als könnten die Raubkatzen langsam die Oberhand gewinnen, da sie nach dem zwischenzeitlichen 4:3 und 4:4 das 5:4 durch Chris Otten erzielten und dieses bis zur 60. Minute hielten. Leider hatte das Spiel jedoch noch eine Wendung parat, als die Wizards kurz vor Schluss ihren souverän haltenden Torhüter heraus nahmen und 22 Sekunden vor Ende das 5:5 erzielten. Das Spiel musste also wie einige Wochen zuvor in Kassel im Penaltyschießen entschieden werden und wieder hatten die Zauberer das glücklichere Händchen und konnten den fünften Penalty zum Sieg verwandeln.
Für die Panther heißt es jetzt jedoch nicht die Köpfe in den Sand zu stecken und den verlorenen zwei Punkten hinterher zu trauern, sondern nach vorne zu blicken und im Spiel gegen den Tabellenvierten aus Crefeld zu zeigen, wozu man eigentlich in der Lage ist. In diesem Spiel sollte man dann auch wieder ein anderes Gesicht der Bissendorfer sehen, da ihre starken Junioren vom Europapokal in der Schweiz zurückgekehrt sind und die erste Mannschaft unterstützen werden. Crefeld ist als Aufsteiger stark gestartet und verschaffte sich durch die bisherigen Siege einiges an Selbstvertrauen und Respekt bei der Konkurrenz in der Liga. Für die Panther wird es langsam eng, will man nicht schon früh das angepeilte Ziel eines Playoffplatzes aus den Augen verlieren.