Optimale Bedingungen

Der 10-Kilometer-Lauf ist gestartet. Ganz rechts Sieger Guido Vollkommer (Startnummer 181). Foto: U. Koppelmann

150 Laufbegeisterte beim Wasserwerklauf in Elze

(uk). Auch die 13. Auflage des Elzer Wasserwerklaufs hat die Erwartungen erfüllt. Bei nahezu optimalen äußeren Bedingungen, die in allen Läufen zu überdurchschnittlichen guten Ergebnissen führten, verzeichneten die Veranstalter enercity und Blau-Gelb Elze mit knapp 150 Laufbegeisterten in den vier Laufwettbewerben und dem Nordic-Walking zwar eine etwas geringere Beteiligung als zuletzt, konnten aber dennoch neben etlichen alten Bekannten auch viel neue Gesichter begrüßen. Wie gewohnt führten, mit Ausnahme des Kinderlaufs, alle Strecken zu einem Teil über das Gelände des Elzer Wasserwerks und der Halbmarathon auch zum Fuhrberger Wasserwerk. Ebenso traditionell gab es von Sponsor enercity wieder ein attraktives Präsent, diesmal einen Laufrucksack. Bereits früh um 9 Uhr machten sich die Beteiligten des Halbmarathons auf den Weg. Am schnellsten unterwegs war Frank Rietschel in 1 Stunde 26 Minuten fünf Sekunden, gefolgt von Roman Meinen (1:34:07) und Nils Fiebiger (1:39:26). Von den immerhin vier teilnehmenden Frauen (so viele waren es bisher noch nie) war Anke Schmidt in 1:47:25 die schnellste. Es folgten Sandra Dannemann (1:53:03) und Meike Mausund (2:06:48). Um 10.30 Uhr schickte dann Organisatorin Christiane Bardeck (enercity) das Zehnkilometerfeld auf die Reise. Hier war Guido Vollkommer, seit Jahren Stammgast beim Wasserwerklauf und regelmäßig auf dem Treppchen, in 36:01 nicht zu schlagen. Ihm folgten Oliver Herrmann (38:29) und Veit Bindseil (42:46). Bei den Frauen lag Elke Kolbe am Ende vorn (47:13). Ihr am nächsten kamen Luise Anders (47:58) und Astrid Jago (51:26). Beim abschließenden Fünfkilometerlauf (47 Starter), bei dem sich auch die A-Jugend der JSG Mellendorf/Elze die Ehre gab, gewann Paul Janicki in 19 Minuten 36 Sekunden vor Jürgen Götz (20:40) und Tim Scharlemann (21:18). Bei den Frauen belegten zwei Jugendliche die ersten beiden Plätze. Und zwar bemerkenswerterweise die Töchter der beiden Zehnkilometersieger. Es triumphierte Sarah Vollkommer in 21:22 vor Smilla Kolbe (21:30). Dritte wurde Antonia Schrader (22:48). Den Kinderlauf (zweimal um den Elzer Sportplatz) nahmen diesmal fast 30 Kinder in Angriff, die sich alle als Sieger fühlen durften. Gleiches gilt für die 13 Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die sich auf die 5-Km-Nordic-Walking-Strecke begeben hatten (drei Teilnehmerinnen walkten freiwillig gar die doppelte Distanz). Insgesamt durften sich die verantwortlichen Organisatorinnen Christiane Bardeck (enercity) und Bettina Kahmann (Blau-Gelb Elze), die sich auf diesem Weg bei allen bedanken, die mitgeholfen haben, über zahlreiche positive Kommentare und viel Lob über die gelungene Veranstaltung freuen. Grund genug, sich auf die 14. Austragung des Elzer Wasserwerklaufs im kommenden Jahr zu freuen.