Pantherdamen weiter auf Siegeskurs

Am Wochenende müssen die Pink Panther wieder auswärts ran

Mit viel Kampfgeist haben die Pantherdamen auch das dritte Spiel in der noch jungen Saison siegreich absolviert. Zu Gast bei den Samurai Iserlohn stand es Samstagabend um 21.30 Uhr 2:8. Nach gerade mal einer Minute und elf Sekunden gingen die Raubkatzen durch Jana Ostermann in Führung. Sechs Minuten später war es Sarah Sperber, die die Führung weiter ausbaute. Nach neun gespielten Minuten wurde Stephi Hruby mit einer Disziplinarstrafe wegen eines Kniechecks in die Dusche geschickt. Die Iserlohner Spielerin wurde dramatisch vom Feld getragen, konnte aber nach wenigen Minuten wieder voll spielen.
Die Panther ließen etwas nach und die Gastgeberinnen kamen zweimal zu Zug. Svenja Hülter netzte in der 10. und 18. Spielminute ein und brachte mit dem Ausgleich die Iserlohner ins Spiel zurück. Mit diesem 2:2 ging es in die erste Drittelpause.
So ging es mit viel Kampfgeist ins Mitteldrittel. Die Pantherdamen starteten wieder besser ins Spiel und fighteten um jeden Ball. Und das wurde belohnt: Sarah Sperber erzielte in der 28. und 35. Spielminute ihre nächsten Treffer und schoss die Panther wieder in Führung. Diese baute Ira Hornbostel in der 36. weiter aus. Mit 2:5 ging es dann in die letzte Pause.
Angeknüpft an das zweite Drittel starteten die Pantherdamen wieder gut ins Spiel und nahmen den Gastgeberinnen die Bälle ab. Jana Ostermann (48. Min.), Ira Hornbostel (51. Min.) und Jennifer Hübner erhöhten das Ergebnis auf 2:8. Mit diesem Ergebnis feierten die Pantherdamen ihren dritten Sieg in Folge völlig verdient. Für die Panther spielten: Marina Tiedge, Ira Hornbostel, Jana Friesen, Stephi Hruby, Wiebke Schumacher, Viola Lorenz, Julia Koch, Jana Ostermann, Karen Webner, Anke van Issem, Sonja Dittmer, Sarah Sperber, Jennifer Hübner, Silke Schulz.
Und auch am nächsten Wochenende müssen die Pantherdamen auswärts ran. Zu Gast bei den Ahauser Maidy Dogs wird um 17 Uhr der Bully gespielt. Ahaus konnte bisher in Iserlohn mit 1:6 sowie zu Hause gegen Brakel Blitz mit 7:3 punkten. Gegen Bochum mussten sie jedoch zu Hause die Punkte an Bochum abgeben (3:5). Die Mannschaft um Trainer Hahn ist trotz der wenigen Spielerinnen kein zu unterschätzender Gegner. In der vergangenen Saison verloren die Bissendorfer zu Hause mit 1:4, konnten sich jedoch in Ahaus im Penaltyschießen beweisen und gewannen mit Ach und Krach mit 2:3. Auch in der letzten Woche konnten die Pantherdamen durch die für andere Zwecke benutzte Halle in Bissendorf nur einmal trainieren. Trotzdem wollen die Panther an ihre Siegesserie anknüpfen und in Ahaus die nächsten Punkte einfahren. Mit 60 Minuten Vollgas durch das Spiel. Tore müssen her, doch das ist bei der Ahauser Torfrau Weber nicht immer leicht. Die Panther werden alles geben. Verzichten muss Trainer Dirk Schwarz auf Torjägerin Stephi Hruby sowie auf Jana Friesen.