Planungen über ein Jahrzehnt

Die goldenen Eishockey-Zeiten, aus denen die Trophäe für den DEL-Aufstieg 1996 stammt, sind längst vorbei. Mit großen Plänen für die Jugendarbeit wollen diese Männer das ändern (v.l.n.r.): die Werbebeauftragten Sascha Koslowski und Dietmar Reddig, Manager Markus Meyer, Betreuer Stefan Anders, Trainer Fiete Bögelsack, Spartenleiter Klaus Hilker und Vereinschef Jochen Haselbacher. Foto: S. Birkner

Wedemark Scorpions stellen professionelles Jugendkonzept vor

Mellendorf (sb). Mit dem Start der Eissaison beginnt an diesem Wochenende möglicherweise ein neues Kapitel Eishockeygeschichte in der Wedemark. Die ESC Wedemark Scorpions wollen mit professioneller Nachwuchsausbildung zu einer der bedeutenden nationalen Talentschmieden werden. Fünf gemeldete Jugendteams verfolgen das klare Ziel Leistungssport; die Herrenmannschaft, jetzt auf Verbandsebene, soll es mittelfristig bis in die Oberliga bringen.
„Wir sind von unserem Konzept absolut überzeugt. Der Nachwuchs soll möglichst früh möglichst hoch spielen und durch gezielte Förderung an der Tür des Profisports anklopfen“, sagte Vereinschef Ingo Haselbacher bei der Vorstellung des Konzepts und ließ keinerlei Zweifel an diesem Anspruch: „Wir erwarten von den Jugendlichen Leistung.“
Eine zentrale Rolle in den Planungen spielt Erstherrentrainer Fiete Bögelsack. Der neunmalige WM-Teilnehmer ist als hauptamtlicher Coach engagiert und betont die Wichtigkeit nachhaltiger Konzepte. „Im Icehockey gab es immer wieder Luftblasen, die schon nach wenigen Jahren platzten“, sagte er. Dazu werde es in Mellendorf nicht kommen, weil die Planungen bereits jetzt auf ein Jahrzehnt angelegt seien. „Wir wollen hier etwas Einmaliges schaffen“, betonte Bögelsack. Eine der grundlegenden Voraussetzungen dafür ist eine Kooperation mit den Eisbären Berlin. Im Oktober werden erstmals acht Nachwuchs-Scorpions in die Hauptstadt reisen, um dort fünf Tage lang am Internatsbetrieb teilzunehmen. „Sobald die Eisbären Wedemärker Spieler nach Berlin holen, wird uns im Gegenzug ein Block Spieler für die Herrenmannschaft zur Verfügung gestellt“, erklärte der 56-Jährige Trainer. Als seine sportlichen Leitprinzipien ließ er Ehrgeiz und Disziplin anklingen.
Die Herrenspieler beim ESC wissen, dass das Konzept die Nachwuchsförderung in den Mittelpunkt rückt. Mit verschiedenen Maßnahmen sorgen die Verantwortlichen für eine enge Verzahnung zwischen den einzelnen Altersgruppen.
Für das Seniorenteam besteht übrigens keinerlei akuter Aufstiegsdruck, da das Etatvolumen von 25.000 Euro über Sponsoren bereits gedeckt ist. „In unserer ersten Saison geht es hauptsächlich darum, zusammenzufinden und mit 80 Prozent des Kaders in die nächste Spielzeit zu gehen“, blickte Bögelsack voraus. Er schloss nicht aus, mittelfristig auch über Ablösesummen Geld einzunehmen.
Der 200-Mitglieder-Verein zählt 130 aktive Sportler, von denen mit 62 knapp die Hälfte in der Wedemark wohnt. Mit dem Engagement der Bissendorfer Werbeagentur „Reddig & Schünemann“ tritt zur neuen Saison eine erhebliche Verstärkung der Öffentlichkeitsarbeit ein. „Wir wollen dem Verein mithilfe des altbekannten Scorpions-Logos ein Gesicht geben“, erläuterte Werbeagentur-Geschäftsführer Dietmar Reddig.