Puls verpatzt den entscheidenden Elfer

Bei der Meisterschaftsfeier hatten sie noch gut lachen: Die Mellendorfer Fußballer, hier nach Spiel gegen Kolenfeld, mussten ihre Doubleträume mit der Niederlage im Pokalendspiel begraben. Foto: S. Birkner

Doubletraum ausgeträumt: MTV verliert Pokalfinale gegen TSV Kirchdorf

Mellendorf (sb). Es hat einfach nicht sein sollen. Die Mellendorfer Fußball-Herren haben das Finale des Kreispokals mit 0:1 (0:1) gegen den TSV Kirchdorf verloren und müssen sich nun mit der Staffelmeisterschaft als einzigem Titel begnügen. MTV-Coach Oliver Gaglin sprach nach dem Endspiel von einer „unglücklichen Niederlage“, gab aber zu, seine Mannschaft im Angriffsspiel nicht so zwingend wie gewohnt gesehen zu haben.
Nach vorsichtigem Abtasten in der Anfangsviertelstunde setzte Björn Tiedtke mit einem Kopfball das erste Ausrufezeichen (20. Minute), ließ aber genau wie sein Sturmpartner Stefan Kästner kurze Zeit später die nötige Präzision im Abschluss vermissen. Auf der Sportanlage des SC Hemmingen schaltete sich auch Nils Gottschalk ins Offensivspiel ein, sein Distanzschuss wurde allerdings unmittelbar vor der Torlinie geklärt (40.). Fünf Minuten zuvor hatten die Mellendorfer mit ansehen müssen, wie die einzig wirklich zwingende Kirchdorfer Torchance das 0:1 nach sich zog. Ein TSV-Akteur setzte sich im Mellendorfer Strafraum gegen Fritzi von Samson durch und traf aus der Drehung ins lange Eck (35.). In der Folgezeit investierte der MTV viel, fand gegen die kompakt stehende Kirchdorfer Defensive aber nur selten das richtige Mittel. Mitte der zweiten Halbzeit hätte Thorben Puls die Mellendorfer Angriffsbemühungen belohnen können, scheiterte mit seinem Hand-elfmeter aber am Querbalken (59.). „Wenn der Knoten geplatzt und das 1:1 gefallen wäre, hätten wir das Spiel noch gedreht“, meinte Gaglin, dessen Team aber auch mit drei Stürmern die nötige Durchschlagskraft vermissen ließ. Obwohl der MTV laut Gaglin „70 Prozent Spielanteile“ für sich verbuchte, fand die Elf ihren Meister das eine ums andere Mal im Kirchdorfer Schlussmann. So rettete der TSV die knappe Führung letztlich über die Zeit und feierte die Teilnahme am Bezirkspokal in der kommenden Saison. Der Mellendorfer Saisonhöhepunkt ist damit vorbei, der Doublegewinn vom Tisch. Gaglin machte keinen Hehl aus seiner Enttäuschung, wertete die Endspiel-Erfahrung aber als positiv. „Mit 500 Zuschauern und entsprechender Lautstärke, bengalischen Feuern und drei Mellendorfer Fanbussen war das Finale für alle ein unvergessliches Erlebnis“, meinte er. Darüber, dass MTV-Kapitän Rouven Kalac seit der zweiten Minute mit Gehirnerschütterung spielte, Puls den Elfmeter verschoss und Kirchdorf eine Halbzeit lang geschickt auf Zeit spielte, wird man sich beim MTV wohl trotzdem noch eine ganze Weile ärgern. Am morgigen Sonntag verabschieden sich die Mellendorfer als Staffelmeister vom eigenen Publikum. Um 15 Uhr wird das letzte Heimspiel der Saison gegen den TSV Poggenhagen angepfiffen. Im Kreispokalfinale gegen den TSV Kirchdorf spielte der MTV in folgender Aufstellung: Kreuschner - von Samson, Kalac, Kociszewski (32. Burblies) - Lüder (53. Formella), Gottschalk, Puls, Struckmeier, Duyar (67. Yavuz) - Tiedtke, Kästner.