Resser Open

60 Teilnehmer aus drei Generationen

Auf den Plätzen des Resser Tennisclubs gibt es leider keine Abdeckplanen wie in Wimbledon. Da ist es besonders bemerkenswert, dass trotz anfänglichen Dauerregens die Resser Open wie geplant durchgeführt werden konnten. Nicht weniger als 60 Teilnehmer aus drei Generationen tummelten sich auf den teils verkleinerten Spielfeldern. So kam es zu Duellen zwischen Kindern und Eltern beziehungsweise Großeltern, die allen so viel Spaß machten, dass Sportwart Bernd Kempkes mit der Einteilung immer neuer Spielpaarungen kaum nach kam. Grillmeister Norbert Sünnemann und seine vielen Helfer nahmen reichlich Kuchen- und Salatspenden entgegen, so dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kam.
Ein weiterer Erfolg dieser gelungenen Veranstaltung: eine ganze Familie hat sich bereits für ein Schnupperangebot interessiert. Auch einige Eltern, deren Kinder bereits Tennis spielen, wollen sich ebenfalls dem Verein anschließen.