SCW hofft trotz Niederlage

Immer nach vorne schauen: Der SC Wedemark (hier im Spiel gegen den TSV Kleinburgwedel) hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben. (Foto: S. Birkner)

Gaus-Team glaubt weiter Klassenerhalt

(sb). Noch ist nichts verloren. So oder so ähnlich dürfte auch die Parole lauten, mit der Michael Gaus die vergangene Woche verbracht hat. Der Trainer der ersten Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark und sein Team verspielten nämlich am vergangenen Sonntag die gute Ausgangsposition im Abstiegskampf: Der SCW verlor auf heimischem Rasen gegen die TSG Ahlten unverdient mit 1:2.
„Das war eine ärgerliche und absolut unnötige Niederlage“, kommentierte Gaus nach der Begegnung. Die Gäste, die von den Bissendorfer eigentlich klar dominiert wurden, nutzten ihre einzige Torchance, einen direkten Freistoß, um in Führung zu gehen (30. Minute). Der SCW tat sich trotz klar höherer Spielanteile in der ersten Halbzeit schwer, zu Torchancen zu kommen. Nach der Pause änderte sich dies: Nach einem Foul an Alexander Krampe wurde den Bissendorfern ein Strafstoß zugesprochen, den Dennis Doerr sicher zum Ausgleich verwandelte (47.).
In einer Phase, in der alles auf einen weiteren Heimsieg der Gäste hindeutete, entschieden die Gäste das Spiel zu ihren Gunsten: In der SCW-Abwehr wurde der Ball leichtfertig verloren; die TSG-Angreifer behielten vor Wedemarks Keeper Alexander Schewe die Nerven (65.). Auch eine Gelb-Rote Karte gegen die Ahltener in der Schlussphase brachte den SCW nicht mehr auf die Siegerstraße.
„Nun müssen wir zusehen, dass wir am letzten Spieltag gewinnen“, zeigte sich Gaus weiterhin optimistisch. Mit 29 Zählern aus 27 Spielen stehen die Wedemärker auf dem vorletzten Tabellenplatz und haben auf den vierzehntplatzierten TSV Burgdorf II einen Rückstand von zwei Punkten. „Wenn alles so läuft, wie es auf den ersten Blick aussieht, müssten wir gewinnen und die Burgdorfer zweimal verlieren“, äußerte sich Gaus zur Tabellensituation. Nominell hat die Bezirksoberliga-Reserve nämlich noch ein Nachholspiel und könnte bei einem Sieg so schon uneinholbar davonziehen. Dieses wird jedoch vermutlich nie stattfinden: Es resultiert aus dem 2:1-Sieg des TSV bei der SpVgg Laatzen, bei dem jedoch eine Burgdorfer Verletzung des „Schlechwetterparagrafen“ vorlag. Die Rechtslage ist laut SCW-Trainer Gaus eindeutig, sodass dem TSV vermutlich ebenfalls nur noch eine Partie gestattet ist.(Ein weiterer Aspekt, der den Bissendorfern Hoffnung macht, gesellt sich hinzu: Beim Sieg im Stadtderby der Burgdorfer gegen den 1. FC kam ein Spieler zum Einsatz, der zuvor für die Bezirksoberliga-Mannschaft am Ball war. Auch dies ist laut Fußball-Paragraphen illegal. Der SC Wedemark hat bereits Einspruch gegen die Partie, die der TSV übrigens gewann, eingereicht. Es ist also durchaus möglich, dass der SCW den letzten Spieltag nicht als Verfolgter, sondern als Gejagter bestreitet. Dennoch sollte ein Sieg her: Das Heimspiel gegen den TSV Arpke (Hinspiel 0:1) findet am Sonntag, 30. Mai, um 15 Uhr auf dem Bissendorfer Sportplatz statt. Gegen die TSG Ahlten spielte der SCW in folgender Aufstellung: Schewe – Krause (50. Zimmermann), Friedrichs, Wilkes – von Einem (55. Roglowski), D. Henke (70. Meyer), Bösche, Baumgarten, Doerr, J. Henke – Krampe.