Sieg gegen den Vizemeister

Panther starten spektakulär mit erstem Heimspiel

Seit dem 9. September gab es für die Panther aufgrund der verpassten Play-Offs kein Heimspiel. Und jetzt ging es gleich gegen den Vizemeister aus Iserlohn: Es waren nicht mehr viele Plätze frei in der Wedemarksporthalle Mellendorf, als die Panther zum ersten Heimspiel der Saison 2018 die Pforten öffneten. Und die Panther lieferten für die knapp 300 Zuschauer gleich ordentlich ab: mit 7:5 in einer permanent knappen Partie siegten die Raubkatzen spektakulär.
Sowohl der amtierende deutsche Vizemeister aus Iserlohn als auch die Panther waren jeweils mit einer Niederlage in die Saison gestartet und man spürte von der ersten Minute der Begegnung, dass beide Teams unbedingt einen Fehlstart vermeiden und erste Punkte einfahren wollten. Wenige Minuten Abtasten reichten und vor allem die Panther starteten furios. Ohne den grippeerkrankten Jan Pries legten die Raubkatzen los wie die Feuerwehr. Die Niedersachsen brannten förmlich ein Kombinationsfeuerwerk ab und spielten die Samurai in den ersten zehn Minuten förmlich an die Wand: 14:4 Schüsse zählten die Statistiker für die Panther. Tore gab es auch: Felix Gollasch in der sechsten Minute, Lars Barlsen in der achten und Markus Köppl in der zehnten Minute sorgten für drei Treffer. Aber: Die Panther ließen auch drei Gegentore zu, die bis auf eines in Unterzahl sehr unglücklich fielen: der Anschluss fiel durch einen abgefälschten Schuss, Treffer Nummer zwei war ein Eigentor. „Das war spielerisch eines der besten Drittel, die ich hier von uns in der Halle je gesehen habe“, so Lücker „allerdings müssen wir in den ersten 20 Minuten schon eine Vorentscheidung erzwingen und nicht mit 3:3 in die Kabine gehen“.
Im zweiten Drittel übernahmen dann die Sauerländer immer mehr das Kommando und von Spielanteilen und Schüssen begann der Vizemeister sein Spiel aufzuziehen. 15 Schüsse gab Iserlohn auf den im Mittelabschnitt fehlerlosen Danny Sellmann im Bissendorfer Tor ab, die Bissendorfer konnten lediglich zehn Versuche auf die Notizzettel der Statistiker bringen aber erneut schoss das vermeintliche schwächere Team die Tore: Ein Schuss an die Wand von Gollasch prallte an die Schiene des starken Samuraikeeper Damian Schneider – 4:3 in der 30. Minute für die Niedersachsen. Kapitän Miller, dem das neues Kapitänsamt sichtbar beflügelte, erhöhte gar zum 5:3 in der 38. Minute.
Nach fünf Minuten im letzten Spielabschnitt erhöhte Max Faber gar auf 6:3 und der ein oder andere Zuschauer mag sich schon entspannt dem gut bestücktem Kiosk oder dem Tresen zugewendet haben, als in Spielminute 48. der Anschluss für Iserlohn fiel. Dennoch: die Panther verteidigten clever und kamen zu weiteren Chancen. Dennoch wurde es kurz vor Schluss noch hitzig: vier Minuten vor Ende und nach einem recht harmlos ausschauenden Zweikampf rollten die Panther zum anschließenden Bulli während einige Samurai ein Foul reklamierten. Nach einigen Diskussionen mussten die entsetzen Panther dann kurz vor Schluss noch in Unterzahl und kassierten prompt den Anschluss zum 6:5. Nun galt es für die Niedersachsen noch knapp drei Minuten zu überstehen. Iserlohn presste auf den Ausgleich, kam zu Chancen und nahm auch noch den Keeper zugunsten eines fünften Feldspielers vom Parkett. Kapitän Miller konnte dann allerdings nach einem beherzten Einsteigen den Ball ins verwaiste Iserlohner Tor befördern und damit die ersten drei Punkte der Saison festmachen.
„Das war sicherlich ein spannendes Spiel heute“, so Coach Lücker und weiter: „Aber in Summe gehen die drei Punkte sicherlich in Ordnung auch wenn Iserlohn erneut eine sehr starke Leistung gezeigt hat.“ Die Panther haben nun eine Woche Zeit sich auf die nächste Partie vor zu bereiten. Am kommenden Sonntag geht es zum Crefelder SC, die bislang erst eine Partie gespielt haben und noch ohne Niederlage sind.