Sieg in Otze bringt Rang vier

SCW-Herren siegen auswärts mit 1:0

(sb). Schon wieder ein Sieg, schon wieder ohne Gegentor geblieben – so langsam wagt es auch der Trainer ersten Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark, Michael Gaus, von einer „Siegesserie“ zu sprechen.
Die Bilanz der letzten vier Partien seiner Elf ist tatsächlich makellos: neun zu zwei Tore bei zwölf Punkten stehen bei den Bissendorfern zu Buche. Am vergangenen Sonntag gewannen die Bissendorfer mit 1:0 beim Tabellenzwölften, dem SV Hertha Otze. Angesichts der Tatsache, dass der SCW in der vergangenen Saison nur hauchdünn dem Abstieg entronnen ist, ist das ein echter Höhenflug.
Gaus bezeichnete die Leistung seiner Elf in Otze als „gut, aber nicht überragend“. Seine Mannschaft habe die taktische Marschroute, tief zu stehen und auf Konter zu lauern, gut umgesetzt. „Wir haben phasenweise allerdings zu defensiv gespielt und uns das Leben dadurch selbst schwer gemacht“, analysierte Gaus.
Während die Bissendorfer die Gastgeber in der ersten Hälfte das Spiel machen ließen und dabei nur einmal wirklich in Gefahr gerieten, ergaben sich in der Offensive zwei gute Einschussmöglichkeiten. Zunächst rettete Altherren-Torwart Carsten Dennhardt den SCW mit einer starken Parade vor dem Rückstand, danach konnte Ole Krause zwei Eins-gegen-Eins-Situationen mit dem Torwart nicht in Zählbares ummünzen.
Auch in der zweiten Halbzeit standen die Bissendorfer tief und überließen den Otzern das Spiel, ehe der eingewechselte Daniel Henke nach einer Stunde für die SCW-Führung sorgte und die Dominanz der Gastgeber damit weitgehend brach. Er war von Matthias von Einem mustergültig freigespielt worden und hatte den Ball von der Strafraumkante in die lange Ecke geschoben.
„In der Folgezeit hätten wir noch einige Tore mehr erzielen müssen“, blickte Gaus zurück. Christian Wilkes, dessen Kopfball auf der Linie geklärt wurde, und von Einem, der mit einem Freistoß scheiterte, hatten allerdings Pech im Abschluss. „Insgesamt geht unser Sieg aber völlig in Ordnung“, sagte Gaus.
Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel steht der SC Wedemark bereits auf dem vierten Tabellenrang. Aus neun Spielen stehen 16 zu 13 Treffer und 17 Zähler zu Buche. Gaus will die starke Bilanz aus den letzten Partien indes nicht überbewerten. „Wir haben zuletzt gegen Gegner gespielt, gegen die wir unsere Punkte holen müssen“, sagte er und bremste damit die Euphorie um die Siegesserie ein wenig.
Am morgigen Sonntag reisen die Bissendorfer zum FC Burgwedel. „Gegen den FC haben wir zuletzt oft schlecht ausgesehen“, sagte Gaus, „es wäre natürlich klasse, wenn wir diese Tendenz kippen könnten“. Das nächste Heimspiel des SCW findet am Sonntag, 24. Oktober statt, wenn der SCW um 14 Uhr den FC Neuwarmbüchen empfängt.
Beim SV Hertha Otze spielte der SC Wedemark in folgender Aufstellung: Dennhardt – Zimmermann, Kunte, Wilkes – von Einem, Doerr (80. Baumgarten), Meier (62. Bösche), Kummer (25. D. Henke), J. Henke – Krampe, Krause.