Starke Leistung beim Europacup

Daniel Faber (9) und Jan Boetcher (26) beim Spiel am Sonntag gegen KSC Wienstrom Scorpions/Austria.

Jugend der Bissendorfer Panther wird Sechster in Österreich

Bissendorf. Als Ole Schmieta als Kapitän der Jugend-Mannschaft der Bissendorfer Panther am Ende eines langen Wochenendes in Wolfurt/Österreich den Pokal für den 6. Platz beim Europacup der U16 entgegennehmen konnte, waren die Trainer Patrick Faupel und Felix Gollasch sowie die mitgereisten Betreuer und Familien sich immer noch nicht ganz schlüssig, ob man sich mehr über den bärenstarken Auftritt des Teams freuen oder über die knappen Niederlagen ärgern sollten, die eine noch bessere Platzierung verhindert hatten. Für die Panther war bereits die Qualifikation für den Europacup ein großer Erfolg. Und so trat man als Außenseiter gegen die stärksten Teams der Altersklasse aus ganz Europa, darunter die Meister aus Dänemark, Russland, Israel, Österreich, der Schweiz und Deutschland, an. Nach einer guten und intensiven Vorbereitung, in deren Rahmen auch ein Trainingslager beim österreichischen Kooperationspartner Wolfurt Walkers durchgeführt wurde, fuhr man mit dem Vorsatz zum Europacup, sich dort so gut wie möglich zu präsentieren. Dies ist den Panthern eindrucksvoll gelungen. Bereits in der Vorrunde am Samstag zeichnete sich ab, dass die Mannschaft viel gelernt hat und überraschend gut mithalten konnte. So hatte man den Deutschen Meister aus Kaarst beim unglücklichen 3:4 ebenso am Rande einer Niederlage wie das Top-Team aus der Rossemaison/Schweiz, gegen die man mit 4:5 unterlag. Hinzu kamen eine verdiente 1:5-Niederlage gegen die Zoran Falcons aus Israel sowie ein ungefährdetes 3:1 gegen den Gastgeber aus Wolfurt.
Es blieb somit Platz 4 in der Vorrundengruppe, was zur Folge hatte, dass man nach einem 12:0 gegen Wien bereits im Viertelfinale auf den russischen Meister traf, der seine Vorrundengruppe überzeugend gewonnen hatte. Gegen Moskau konnte sich das Team nochmals steigern und das Spiel ausgeglichen gestalten. In einer Klassepartie gingen die Panther sogar in Führung, mussten aber postwendend den Ausgleich hinnehmen und konnten in der Folge ihre Chancen nicht nutzen. So war es letztlich Moskau, das mit seinen technisch und körperlich sehr starken Spielern die Partie entscheiden konnte, wobei der Treffer zum 2:4-Endstand erst kurz vor Schluss fiel. Die Panther spielten in der folgenden Platzierungsrunde zunächst gegen den SHC Buix aus der Schweiz, der sicher mit 5:2 geschlagen werden konnte. Im Spiel um Platz 5 standen sie dann wiederum den Zoran Falcons gegenüber. Diesmal war man allerdings nicht so chancenlos wie in der Vorrunde. Das Spiel ging nach einer Glanzleistung der Panther torlos in die Verlängerung, weil der eigentliche Siegtreffer der Panther kurz vor Spielende von den Schiedsrichtern nicht anerkannt wurde. So waren es die Falcons, die das Spiel durch einen Überzahltreffer mit 1:0 gewannen.
Neben Platz sechs bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft bereits jetzt mit den europäischen Spitzenteams ihrer Altersklasse mithalten kann. Für zukünftige Aufgaben der im Durchschnitt noch jungen Mannschaft lässt dies auf noch bessere Ergebnisse hoffen. Zu erwähnen ist, dass die Mannschaft mit Tim Strasser (13 Tore / sieben Vorlagen) den Top-Scorer des Turniers stellte und mit Daniel Faber (7/5) zudem Platz acht in der Scorer-Wertung belegen konnte. Besonders erfreulich waren neben der kämpferisch und spielerisch starken Leistung des gesamten Teams auch der große Zusammenhalt in der Mannschaft und das Verhalten auf und neben dem Platz.
Europacup-Sieger wurden letztlich verdient die Kopenhagen All Stars vor Leader Moskau und den Crash Eagles Kaarst.
Für die Panther spielten:
Ole Schmieta (3 Tore / 4 Assists), Jan Boetcher (-/3), Caroline Schmieta, Philip Grittner (-/1), Janne Goebel (3/-), Daniel Faber (7/5), Tim Strasser (13/7), Maximilian Steinfurth, Jan Kanning (3/1), Marcel Reichenberg, Simon Dyck (-/1), Arian Jablonski, Mika Schöler, Lennard Boetcher