Tabellenführung behauptet

Die Panther behaupteten ihren Tabellenplatz in der Bundesliga Nord.

Panther top in der Inline Skater Hockey Bundesliga Nord

Durch einen souveränen 9:1 Sieg konnten die Bissendorfer Panther die Tabellenführung in der Bundesliga Nord behaupten. Doch auch wenn das Ergebniss deutlich klingt, war der Sieg ein ganzes Stück Arbeit. Beide Teams mussten auf einige Spieler verzichten, bei Bissendorf waren unter anderem Benjamin Hahnemann und Andreas Sellmer nicht mit von der Partie. Im Tor stand bei den Bissendorfern am Samstagabend Jan-Philip Fiege, der eine gute Leistung zeigte. Sein Vertreter war dieses Mal Malte Abstoß, der Torwart der 2. Mannschaft vertrat Danny Sellmann. Zudem waren aus der 2. Mannschaft auch Marcel Fehrmann sowie Tobias Keitel mit dabei. Beide Teams begannen offensiv, sodass sich ein schnelles Match entwickelte. Nach einer ersten Chance für Krefeld, welche die Gäste aber nicht nutzen konnten, probierten die Panther das Heft in die Hand zu nehmen. Doch die Mannschaft von Trainer Jürgen Köhn tat sich schwer, da die Krefelder physisch als auch spielerisch gut dagegen hielten. Zudem hatten sie einen sehr guten Goalie im Tor, Steffen Müller bewahrte die Skating Bears ein ums andere Mal vor Gegentreffern. Nach acht Minuten gab es die erste Strafzeit, die Gäste aus Krefeld gerieten in Unterzahl. Das folgende Überzahlspiel wurde von den Panthern schnell genutzt. Nur neun Sekunden brauchte das Team aus der Wedemark, als Florian Surkemper eine Vorlage von Jan-Philip Priebsch erfolgreich verwerten konnte. Für Priebsch sollte dies nicht die letzte gelungene Aktion gewesen sein. Nach einigen guten Paraden von Steffen Müller gelang Priebsch das 2-0. Und erneut nur kurze Zeit später ist Priebsch wieder erfolgreich, mit einen gewaltigen Torschuss gelingt ihm das 3:0.
In der Folgezeit sind die Gäste aus Krefeld bemüht, aber auch eine Überzahlsituation lassen sie ungenutzt. Und falls es doch mal brenzlig wurde, war Bissendorfs Torwart Jan Philip Fiege zur Stelle. So ging es also mit 3:0 in die erste Drittelpause. In das zweite Drittel starten die Panther offensiv und erspielen sich einige gute Chancen, welche aber zunächst alle durch den Krefelder Goalie pariert werden. Durch den Druck, welchen die Bissendorfer erzeugen, erzwingen sie ein Überzahlspiel. Dieses nutzen sie erneut, und wieder ist Jan-Philip Priebsch mit einem starken Schlagschuss am Tor beteiligt, David Tözen fälscht den Schuss entscheident zum 4:0 ab. Die Panthern erspielen sich in der Folgezeit einige gute Möglichkeiten, und eine davon nutzt Priebsch zum 5:0, David Tözen hatte aufgelegt. Nun spielten die Panther souverän und kreierten einige Chancen, welche aber zumeist von Steffen Müller pariert wurden. Die Gäste aus Krefeld waren zwar stets bemüht, doch die Tore erzielten die Bissendorfer. Denn zwei Tore durch Markus Köppl, der einmal eine Vorlage von Sebastian Miller verwertete und einen 1-0 Situation erfolgreich abschloss schraubten das Ergebniss auf 7:0 in die Höhe. Kurz vor der 2. Drittelpause kassierten die Bissendorfer dann doch noch ein ärgerliches Gegentor. Im dritten Drittel plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin, lediglich das 8:1 durch Florian Surkemper, der nach einer Vorlage von Jan-Christoph Pries traf und ein Unterzahlspiel, welches dank eines guten Goalies Jan-Philip Fiege aber schadlos überstanden wurde, waren Höhepunkte im letzten Drittel. Bis zur 48. Spielminute, denn von da ab wurde das sonst sehr faire Spiel von Minute zu Minute härter. Beide Teams agierten zu diesem Zeitpunkt überhart, was leider auch eine Verletzung auf Krefelder Seite nach sich trug. Durch die harte Spielweise verteilten die Schiris viele Strafen, doch vorallem die Krefelder waren mit der Verteilung nicht zufrieden. Eine Diskussion mit dem Schiedsrichter hatte eine Matchstrafe für die Gäste zu Folge, welche nun natürlich aufgebracht waren. Fortan führten beide Teams das Spiel sehr hart und der Spielfluss ging leider verloren. Kurz vor dem Ende mussten die Krefelder dann noch das 9:1 hinnehmen, als Steffen Müller sehr viel Pech hatte und ihm der Ball über die Schulter fiel.