Trotz starker Moral der Bissendorfer

Panther kassieren Niederlage im Penaltyschießen

Am vergangenen Samstag verloren die Bissendorfer Panther in der ersten Skater-Inlinehockey Bundesliga trotz engagiertem Spiels mit 7:8 nach Penaltyschießen gegen den HC Köln West.
Die Panther fanden dabei zunächst besser in die Partie und erspielten sich einige Chancen, wobei Köln stets gefährlich blieb. Es dauerte bis zur elften Minute, ehe Janne Goebel die heimischen Fans nach einem wunderschönen Sololauf jubeln ließ. Dass allerdings auch die Kölner ihr Handwerk beherrschen, zeigte sich postwendend in der zwölften und 15. Minute, als Robin Weisheit und Kai Esser die Gäste in Front brachten.
Im zweiten Drittel neutralisierten sich die Mannschaften über große Teile, wobei die Kölner die nötige Cleverness im Abschluss hatten und aus den wenigen Chancen gegen die gut eingestellte Bissendorfer Abwehr drei Tore erzielten. Tommy Sellmann gelang auf Vorlage von Routinier Markus Köppl das zwischenzeitliche 2:4.
Köln ging also mit einem Drei-Tore-Vorsprung (2:5) ins letzte Drittel. Nachdem Panther-Coach Lenny Soccio scheinbar die richtigen Worte gefunden hatte, legten die Bissendorfer zu Beginn des Drittels los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Tore in Minute 41., 44. und 52. sicherten den verdienten 5:5-Ausgleich. Das dies überhaupt möglich war, lag auch an dem stark haltenden Schlussmann der Panther, der gegen die brandgefährlichen Stürmer der Kölner ein ums andere Mal in höchster Not rettete. Aber auch Danny Sellmann war machtlos, als die Kölner zweimal ihr gefürchtetes Powerplay aufzogen und auf 5:7 davonzogen. Wer schon mal gegen die Kölner Mannschaft gespielt hat oder diese hat spielen sehen, der weiß, dass sie es verstehen Ball und Gegner laufen zu lassen und eben dies versuchten sie in der Folge auch gegen die Panther. Angetrieben vom heimischen Publikum gaben sich Wedemärker jedoch nicht geschlagen, sondern versuchten alles, um zurück in die Partie zu kommen. Diese Anstrengungen wurden schlussendlich in der 59. Minute durch einen Doppelschlag innerhalb von 17 Sekunden belohnt und man erreichte mit einem 7:7 das Penaltyschießen.
Der geneigte Leser weiß, was nun folgen musste, von den bis dahin fünf Partien, die bei Bissendorfer Beteiligung im Penaltyschießen entschieden wurden, gewannen die Panther keine. Und so waren es auch an diesem Tage die Kölner, die sich den Extrapunkt sichern konnten. Festzuhalten bleibt jedoch, dass die Bissendorfer Mannschaft eine starke Moral bewiesen hat und nach mehrfachem Rückstand stets wieder ins Spiel fand, gegen eine Kölner Mannschaft, die im Jahre 2017 immerhin den Europapokal gewinnen konnte und gegen die die Bissendorfer in der regulären Saison seit 2012 noch nie einen Punkt gewinnen konnten.