Turniersieg in Mellendorf

Schachspieler Leon Niemann mit seinen Pokalen.

Leon Niemann schließt Schachjahr erfolgreich ab

Nach gut 20 ein- und mehrtätigen Turnieren in 2016 standen für den zehnjährigen Leon Niemann aus Wennebostel zum Schluss noch zwei Turniere in der Region an. Ein besonderer Höhepunkt war das Turnier der in Niedersachsen und Bremen ausgerichteten Jugendserie, welches dieses Mal im Forum des Gymnasiums Mellendorf, also an seiner Schule, stattfand. Ausgerichtet wurde das Jugendturnier zum ersten Mal von den Freibauern Wedemark, die zum Auftakt gleich etwa 100 Schachspieler in den verschiedenen Altersklassen aus Niedersachsen und auch Bremen begrüßen durften. Die Spieler konnten mit der Organisation sehr zufrieden sein - die guten Spielbedingungen im großen Turniersaal wurden durch ein reichhaltiges Buffet des Bissendorfer Vereins abgerundet. Leon, der seit letztem Jahr auch für die Schachsparte von Hannover 96 in mehreren Mannschaften ans Brett geht und fast täglich trainiert, hatte sich fest vorgenommen, auf heimischen Boden den obersten Podiumsplatz in der U 10 zu erkämpfen. In der gleichen Altersklasse trat auch Leon Zweigait vom lokalen Verein Freibauer Wedemark an – ein Mitschüler und starker Mitbewerber um den Turniersieg. In sieben Schnellschachpartien mit jeweils 20 Minuten Bedenkzeit zeigte Leon Niemann, dass er seine gute Konzentration bis zum Jahresende halten konnte. Er besiegte sechs seiner Gegner, darunter auch Leon Zweigait. Nur in einer Partie musste er sich geschlagen geben, da er dem Bauernsturm seines Gegners zu wenig entgegensetzen konnte. Leon Niemann konnte damit das Turnier mit einem Punkt Vorsprung gewinnen, direkt gefolgt von Leon Zweigait. Beide Spieler konnten ihren Heimvorteil also nutzen.
Wenige Tage später waren dann in Hannover Bemerode beim alljährlichen Winterturnier der U11 mit etwa 60 Teilnehmern ebenfalls schnelle und starke Züge gefragt. Leon Niemanns erste Partie wurde nach Ablauf einer Gesamtzeit geschätzt, eine Besonderheit bei diesem Turnier. So bekam der Wennebosteler, der seine Partien immer erst nach und nach entwickelt, trotz leicht besserer aber eben noch nicht klarer Stellung, nur ein Remis zuerkannt. Dieser halbe Punkt fehlte ihm dann zwar zum Turniersieg. Aber mit 4,5 aus 5 Punkten konnte er sich dennoch über den dritten Platz freuen. Zum Jahresende erreichte den Zehnjährigen dann noch eine weitere gute Nachricht. Aufgrund seiner Turniererfolge und der Entwicklung seiner Spielstärke in 2016, wurde ihm von der niedersächsischen Schachjugend für die Landeseinzelmeisterschaft auf Norderney in 2017 ein Freiplatz für das geschlossene U12-Turnier zugesprochen. Für ihn ein Ansporn, bis Ostern jetzt noch intensiver zu trainieren.“