Unentschieden gegen Essen

Erstklassiges Inline Hockey sahen die Zuschauer am Wochenende in Mellendorf. (Foto: Foto: L. Irrgang)

Bissendorfer Panther zeigten zwei Gesichter

Eine 6-1 Führung verspielt, zwei Gesichter gezeigt und am Ende einen Punkt geholt. So lautet die Bilanz des hochspannemdes Spieles Bissendorfer Panther- SHC Essen. In der mit 500 Zuschauern, davon auch eine nicht geringe Anzahl aus Essen, gut gefüllten Wedemarkhalle durften die Panther mit Caren Marks hochrangigen Besuch begrüßen. Das Spiel, bei dem die beiden Neuzugänge J. Keller und M.A. Keller ihr Debut feierten, begann schnell und es gab Chancen auf beiden Seiten. Die erste Grosschance konnte dann Jan Dierking in der 4. Spielminute verwerten, als er mit einem schönen Solo die Essener Hintermannsvhaft düpierte. Fortan machten die Rockets aus Essen Druck, konnten ihre Chancen gegen den gut aufgelegten J.F. Fiege aber nicht nutzen. Anders die Panther, sie konterten die Gäste eiskalt aus und konnten in der 9. Minute durch Jan Dierkings zweiten Treffer das 2:0 markieren. In der Folgezeit ging es mit dem Essener Druck weiter, aber die Panther spielten cleverer und erzielten in der 13. Spielminute durch S. Miller das 3:0. Bis zur Pause standen die Panther defensiv weiter gut und Fiege parierte einige Male sehr stark. Mit dieser 3:0 Führung ging es also in den Mittelabschnitt. Die Panther spielten auch im 2. Drittel etwas defensiver und so musste Essen das Spiel machen. Aber die Panther waren zu diesem Zeitpunkt sehr aufmerksam und konnte immer wieder gefährliche Gegenangriffe starten. Doch in der 27. Spielminute kassierten die Panther den ersten Gegentreffer.
Torschütze für Essen war L. Wegner. In der Folgezeit entstand ein munteres hin-her, bei dem sich beide Goalies einige Male auszeichnen konnten. Durch eine Strafe für die Rockets bei 33:22 waren die Panther in Überzahl, und diese konnten sie dann auch nutzen. Kapitän Tim Lücker war mit einem Schlagschuss erfolgreich.
Kurz darauf gerieten die Panther aber selbst in Unterzahl, jedoch konnte J.F. Fiege die Essener Schüsse allesamt parieren. Kurz vor der Pause gelang Bissendorf sogar noch das 5-1, Jan Dierking mit seinem 3. Treffer und somit dem Hattrick hieß der Torschütze. Mit einer beruhigenden 5-1 Führung konnten die Panther also in den Schlussabschnitt starten. Der begann relativ ruhig, in den ersten 5 Minuten konnte keine Mannschaft eine gute Chance herausspielen. Die erste echte Chance nutzen die Panther dann aber. Florian Surkemper konnte nach 7 Minuten im 3. Drittel auf 6-1 erhöhen. Doch wer dachte, jetzt wäre die Partie gelaufen, der hatte sich gehörig getäuscht. Denn die Panther immer öfter in Unterzahl und mit der Zeit ließ sich Essen diese Chancen nicht mehr entgehen. Erneut L. Wegner in der 47. Spielminute mit dem 6:2. Nun waren die Rockets heiß. Innerhalb von nur 4 Minuten gelangen dem Team aus Essen gleich 3 Treffer, und so stand es nurnoch 6:5.
Diese Treffer konnte aber nur fallen, da Bissendorf plötzlich hinten unkonzentriert spielte und die Verteidigung etwas zu sehr aufmachte, was bei dem Spielstand von 6:2 nicht nötig war. In den letzten Minuten stand die Halle und fieberte mit der Mannnschaft mit, doch 2 Minuten vor Schluss schlugen die Rockets noch ein 6. Mal zu, Andreas Pfaff schaffte den Ausgleich für das Team von Trainer Matthias Michalowicz. In der restlichen Spielzeit hatten die Panther nur noch eine gute Chance, diese konnte aber vom Essener Goslie Patrick Wegner vereitelt werden.
So stand am Ende ein 6:6 Unentschieden. Die Fans feierten die Truppe von Trainer Jürgen Köhn aber trotzdem und bedankte sich so auf seine Art für das aufregende Spiel. Für die tolle Stimmung war wiedereinmal vorallem die Drumer der Drumline zuständig, die ordentlich Gas gaben. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die Panther, wenn sie wie in den beiden ersten Drittel konzentriert und schnell spielen, äußerst schwer zu schlagen sind, aber dies eben über die gesamte Spielzeit zeigen müssen.
Aber wer weiß, vielleicht war das ja auch der berühmte "Dämpfer im richtigen Moment. Denn in den kommenden Wochen liegen schwere Spiele vor den Panthern und in denen sollten sie wieder konzentriert bis zum Schluss agieren. Das nächste Heimspiel findet am 18.4 in der Wedemarkhalle statt, wenn die Mender Mambas zu Gast sind.