Verdientes 1:3 in Scharrel

Aufwärtstrend vorerst gestoppt

(tp). So richtig unzufrieden waren die Mellendorfer mit ihrer Leistung am Sonntag nicht, unterm Strich stand allerdings eine spät entschiedene 1:3-Niederlage beim SV Scharrel, die so auch in Ordnung ging. Trainer Alexander Fleischer war trotzdem zerknirscht: „Hier wäre in der zweiten Halbzeit mehr drin gewesen.“
Die Vorzeichen vor dem Spiel standen denkbar schlecht. Mit dem kurzfristig ausgefallenen Espen Zillmer und den beruflich verhinderten Jakob Klages sowie Nils Gottschalk erhöhte sich die Anzahl der derzeit nicht einsatzfähigen Spieler auf eine zweistellige Nummer. Fleischer versuchte diesen Verlust zu kompensieren und wechselte später mit Rene Zimmermann und Rouven Kalac zwei ehemalige Erste-Herren- und jetzige Altherrenspieler ein. Die Mellendorfer Startelf, wie bisher immer im Vergleich zur Vorwoche auf mindestens einer Position verändert, begann das Spiel diszipliniert. Wohlwissend, dass mit dem Gegner nicht nur der Tabellenzweite wartete, sondern auch, dass dieser mit bereits 54 erzielten Toren die mit Abstand torgefährlichste Mannschaft der Kreisligastaffel darstellt. Der MTV begann im bewährten 4-4-2-System äußerst defensiv und überließ den Gastgebern die Spielinitiative. Diese versuchten immer wieder vergeblich mit langen Diagonalbällen Torgefahr zu entwickeln und da auch die Mellendorfer wenige Kontermöglichkeiten hatten, entstand in der ersten Hälfte ein Spiel ohne viele Torchancen. Die größte Chance der ersten Hälfte entschärfte Niklas Burblies für seinen bereits umspielten Torhüter Rouven Kreuschner mit einer starken Rettungsaktion kurz vor der Torlinie (19. Minute). Der SV Scharrel war in der Folge vor allem bei Standards gefährlich, den Mellendorfern fehlte die spielerische Genauigkeit um die Gastgeber vor große Probleme zu stellen. Die besten Chancen vergaben Jannic Bassin vorm Strafraumeck und Nick Müller aus spitzem Winkel kurz vor der Pause.
Trainer Fleischer zeigte sich mit der disziplinierten Leistung seiner Mannschaft vor der Halbzeit zufrieden, dies sollte sich allerdings in der zweiten Hälfte ändern. Diese begann denkbar schlecht, als erst Lukas Lüder mit einem Muskelfaserriss vom Platz musste und anschließend nach einer verunglückten Klärungsaktion durch einen Abstauber das 1:0 für die Gastgeber fiel (53. Minute). Die Mellendorfer reagierten allerdings wenig geschockt und nutzten die nach der Halbzeit neuentstandenen Räume offensiv nun besser. Nachdem sie den Ball aus dem eigenen Spielaufbau über das ganze Feld hindurch kombiniert hatten, nutzte Dominic Meyer schließlich Jannic Bassins Hereingabe und schob trocken zum Ausgleich ein (64. Minute). Die Freude währte allerdings bloß wenige Sekunden. In dem Bestreben nun auch spielerisch überzeugen zu wollen und besser nach vorne zu spielen unterlief der Innenverteidigung ein Ballverlust, den die Scharreler schließlich über Umwege zur erneuten Führung nutzten. In der Folge gelang es den Gästen kaum noch sich noch einmal effektiv vor das Tor der Scharreler zu kombinieren, die Gastgeber hingegen nutzten den sich bietenden Platz und die vielen unnötigen Mellendorfer Ballverluste, um das Spiel schließlich in der 84. Minute zu entscheiden. Der Sieg ging letztlich in der Höhe auch absolut in Ordnung, allerdings stellten sich die Mellendorfer nach Spielende die Frage, ob für sie nicht noch deutlich mehr drin gewesen wäre, wenn sie nach dem Ausgleich das Unentschieden hätten länger halten können.
Nächsten Sonntag um 14 Uhr bietet sich für den MTV die Möglichkeit den dritten Heimsieg in Folge einzufahren, Gegner ist Wacker Neustadt.
Es spielten: Kreuschner – Burblies, J-N. Puls, Junker, Bouma – Hesse, T. Puls, Lüder (52. Zimmermann), Bassin – Meyer (69. Kalac), Müller (86. Fischer).