Wedemarks Kampf wird belohnt

Wedemarks Gerrit Bösche (links), hier im Heimspiel gegen den TSV Engensen, und sein SCW haben die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben. Foto: S. Birkner

Sieg im Sechs-Punkte-Spiel schafft Hoffnung

(sb). Mit dem zweiten Sieg in Folge hat die von vielen bereits als abgestiegen angesehene erste Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark die Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Kreisliga 1 aufrechterhalten. Gegen den direkten Konkurrenten um den Ligaverbleib, die Berzirksoberliga-Reserve des TSV Burgdorf, erkämpften sich die Bissendorfer auf heimischem Rasen einen nicht unverdienten 1:0-Erfolg und konnten so bis auf zwei Zähler an die Nichtabstiegsplätze heranrücken. „Es war ein hervorragendes Spiel meiner gesamten Mannschaft, die die taktische Marschroute vorbildlich umgesetzt hat“, lobte Wedemarks Trainer Michael Gaus seine Schützlinge nach Abpfiff der Partie. „Wir hatten geplant, tief zu stehen, keine Torchancen zuzulassen und auf Konter zu lauern. Diese Rechnung ist hervorragend aufgegangen“, freute sich der Coach.
Gegen die Burgdorfer, die vor der Begegnung fünf Punkte vor dem SCW gestanden hatten und mit einem Auswärtssieg in fast uneinholbare Ferne gerückt wären, wurde Jonas Henke als Torschätze zum Matchwinner. In der bis 70. Minute der bis dahin offenen Partie gelang ihm nach einem Konter über Egon Roglowski und einer Flanke von Matthias von Einem aus dem Gewühl heraus das Tor des Tages. „Der TSV hat mehr für das Spiel getan und hatte geschätzte 75 Prozent Ballbesitz“, analysierte Gaus nach der Begegnung, „meine Mannschaft hat allerdings fast keine Torchancen zugelassen und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen“.
Nach dem Auswärtssieg bei der SpVgg Laatzen in der Vorwoche fuhren die Wedemärker mit dem Sieg bereits ihren zweiten Dreier in Folge ein. „Natürlich war das Ergebnis eine Überraschung, zumal die Burgdorfer mit einigen Spielern aus ihrer ersten Mannschaft antraten und wirklich stark spielten“, erklärte Gaus, „dennoch ist unser Sieg aufgrund unserer besseren taktischen Ausrichtung wahrlich nicht unverdient“. Nach dem Heimsieg stehen die Bissendorfer mit 24 Punkten aus 27 Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz und belegen somit weiterhin einen Abstiegsrang. Grund zur Hoffnung besteht allerdings: Der TSV Burgdorf II hat nur noch zwei, der FC Neuwarmbüchen der Mellendorfer TV vier Punkte Vorsprung vor dem SCW. „Ich bin mir sicher, dass die Burgdorfer noch ihre Punkte holen und nicht absteigen werden“, meinte Gaus, „wir müssen uns darauf konzentrieren, Mellendorf und Neuwarmbüchen einzuholen“. Gute Gelegenheit dazu hat der SCW am kommenden Sonntag, wenn die Gaus-Elf zum vermeintlich leichten Gastspiel beim bislang punktlosen Heesseler SV II antritt. „Die Partie wird kein Selbstläufer werden und erfordert höchste Konzentration“, gab sich Gaus vorsichtig.(Das nächste SCW-Heimspiel findet erst in anderthalb Wochen statt. Am 16. Mai empfangen die Bissendorfer die TSG Ahlten, Anstoß auf dem SCW-Sportplatz ist dann um 15 Uhr. Gegen den TSV Burgdorf II spielte der SC Wedemark in folgender Aufstellung: Schewe – Krause, Friedrichs, Wilkes – von Einem, D. Henke, Bösche, Baumgarten (35- Roglowski), J. Henke (85. Meyer), Doerr (89.Zimmermann) – Krampe.