Wessel ist gänzlich unzufrieden

MTV spielt nach Aufholjagd beim HSV 3:3

(sb). Gegen den Hamburger Sportverein spielt man nicht alle Tage. Und auch wenn es die Drittvertretung des Vereins ist, ist es für einen Fußballer eigentlich Ehrensache, gegen einen solchen Verein alles zu geben. Alles gegeben haben die Spielerinnen der ersten Mellendorfer Fußball-Damenmannschaft zwar, mit dem Resultat war am Ende aber niemand so recht zufrieden. Gegen den HSV III trennte man sich am vergangenen Sonntag 3:3.
„Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden, weil wir unser gutes Fußballspiel nach 20 Minuten komplett eingestellt haben“, ärgerte sich MTV-Trainer Sebastian Wessel nach der Begegnung.
Die Mellendorferinnen, die die Anfangsphase der Partie klar bestimmten, gingen in der 13. Spielminute durch Franziska Knopp folgerichtig mit 1:0 in Führung. „Bis zu 20. Minute hätten wir mindestens 3:0 führen müssen, haben es aber versäumt, unsere Chancen zu nutzen“, erklärte Wessel. In der Folgezeit war seine Mannschaft dann völlig von der Rolle und spielte nicht mehr wie in der Anfangsphase. Mit einem Doppelschlag vor der Halbzeit (41. und 45.) gelang es den Hamburgerinnen, das Spiel zu drehen. „Den Toren gingen individuelle Fehler voraus. Das hätte einer Mannschaft mit unseren Ambitionen niemals passieren dürfen“, äußerte sich der konsternierte Wessel. Als fünf Minuten nach Wiederanpfiff sogar das 3:1 für den HSV fiel, schien die MTV-Niederlage bereits besiegelt. Quasi im direkten Gegenzug konnte Jessica Arend den Ball nach einem verunglückten Freistoß allerdings durch Zufall ins Tor befördern und das Spiel damit offenhalten (52.). Der Druck der Mellendorferinnen wurde in der Schlussoffensive schließlich doch noch belohnt, als Janina Spaude eine Flanke von Sanna Barudi per Direktannahme mit vollem Risiko im Tor unterbrachte (85.).
„Der Gegner war gedanklich immer einen Schritt schneller, die Tore sind aus individuellen Fehlern resultiert und der Gegner ist vornehmlich mit Jugendspielerinnen angetreten“, ärgerte sich Wessel. Er sagte, die Leistung seiner Mannschaft müsse sich in den nächsten Spielen enorm steigern. Nach dem Remis stehen die Mellendorferinnen bei vier Zählern aus zwei Partien und fünf zu drei Toren auf dem vierten Tabellenplatz in der Regionalliga Nord. Am kommenden Wochenende tritt das Team die lange Reise zur Zweivertretung von Holstein Kiel an, welche mit zwei Niederlagen einen klassischen Fehlstart erwischt hat. Zur Zielsetzung in Schleswig-Holstein fand Wessel deutliche Worte. „Etwas anderes als ein Sieg zählt dort nicht“, sagte er. Das nächste Heimspiel der MTV-Damen findet am 12. September um 13 Uhr gegen den FFC Oldesloe II statt.
Beim Hamburger SV III spielten die Damen des Mellendorfer TV in folgender Aufstellung: Reinhardt – Unzeitig, Arend, Seybusch, Rose – Hinz, Gluth, Shabani (64. Barudi), Unzeitig, Spaude – Navarro-Leòn.