Westphal hört am Saisonende auf

6:0-Sieg in Kiel wird von Rücktritt überschattet

(sb). Natürlich war es ein souveräner Erfolg, den die Damenfußball-Regionalligamannschaft des Mellendorfer TV am vergangenen Sonntag beim SV Holstein Kiel II einfuhr, doch mit einigen Tagen Abstand kann sich wohl niemand mehr so richtig über den Kantersieg freuen. MTV-Trainer Arndt Westphal, der die Mellendorfer Fußballerinnen seit dem Rücktritt von Karlheinz Harde im November 2008 betreut, teilte der Mannschaft am vergangenen Mittwoch mit, dass er seinen Vertrag mit dem MTV zum Saisonende auflösen und die Betreuung der Drittligamannschaft abgeben wird. „Mein Rücktritt nach der Saison hat berufliche Gründe“, begründete der 29-Jährige seine Entscheidung am Donnerstag. Durch seine hauptberuflichen Verpflichungen für die Sparkassen-Fußballschule in Barsinghausen und die zusätzliche Belastung speziell an Wochenenden werde es ihm in der kommenden Saison nicht möglich sein, die Fußballdamen gebührend zu betreuen. „Es liegt weder an der Mannschaft, noch am Verein“, beteuerte Westphal, der das Team als „hervorragend und ehrgeizig“ bezeichnete und auch die Vereinsführung des MTV lobte.
Auch wenn es nebensächlich erscheinen mag, war der 6:0-Sieg bei der Kieler Bundesligareserve nach der drei Spiele währenden Durststrecke zu Anfang der Hinrunde bereits der zweite Zu-Null-Sieg in Folge. Die MTV-Damen konnten den positiven Trend nach dem 1:0-Heimsieg gegen die TSG Burg Gretesch in der Vorwoche bestätigen und überrollten den Tabellenneunten wie schon im 6:1-Hinspielerfolg. Bereits vor der Halbzeit hatten Janina Spaude, Besarta Shabani Kristina Gluth für klare Verhältnisse gesorgt, ehe Spaude mit ihrem zweiten und dritten Treffer und auch Gluth mit ihrem zweiten Tor des Tages das halbe Dutzend komplettierten.
Nach dem Kantersieg festigten die MTV-Damen den zweiten Tabellenplatz und verbesserten ihr Torverhältnis auf plus 23 Treffer. Mit 35 Zählern aus 33 Spielen hat das Westphal-Team zwei Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten, den SV Ahlerstedt/Otterndorf, muss sich im Kampf um den Zweiliga-Aufstieg wohl aber geschlagen geben: Bei 40 Zählern und noch einer ausstehenden Nachholpartie grüßt der BV Cloppenburg souverän von der Tabellenspitze.
„Wir haben die Verfolgung der Cloppenburgerinnen noch nicht aufgegeben, und werden so lange an den Aufstieg glauben, bis er rechnerisch nicht mehr möglich ist“, zeigte sich Westphal kämpferisch. Am morgigen Sonntag steht für die MTV-Damen das erste von sage und schreibe fünf Heimspielen in Folge an; hinzu gesellt sich das Niedersachsenpokal-Halbfinale gegen den BV Cloppenburg am 5. Mai. Um 15 Uhr empfangen die Fußballdamen morgen den VfL Oythe, gegen den die Mannschaft in den letzten Spielen durchweg gut aussah. „Wir sind zuversichtlich, den nächsten Sieg landen zu können“, blickte Westphal voraus.