„Wie ein Schaf vor der Schlachtbank“

Ein Spieler des SC Wedemark (rechts) wird hier von seinem Engenser Gegenspieler unsanft vom Ball getrennt. Auch seine Mannschaft war gegen den Tabellenführer wenig erfolgreich: Am Ende hieß es zu Hause 0:4. (Foto: S. Birkner)

Montagsspiel: SCW ohne Chance gegen Engensen

(sb). Am Ostermontag stand die erste Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark vor einer schier unlösbaren Aufgabe: Der unangefochtene Tabellenführer aus Engensen gastierte in Bissendorf. Die Erwartung der Allermeisten sollte sich am Ende bewahrheiten, denn gegen den TSV hatten die Wedemärker in keiner Phase des Spiels eine wirkliche Chance. 0:4 hieß es am Ende, SCW-Trainer Michael Gaus attestierte den Gästen einen „vollkommen verdienten Sieg, den meine Mannschaft leider nicht verhindern konnte“.„Meine Elf hatte das Spiel eigentlich schon verloren, bevor es überhaupt angepfiffen worden war“, meinte Gaus am Donnerstag, „sie hatten im Vorfeld viel zu großen Respekt und haben sich verhalten wie ein Schaf vor der Schlachtbank“. Auch wenn der TSV Engensen, der sich als Aufsteiger aus der Kreisklasse im direkten Durchmarsch in die Bezirksliga befindet, in Gaus Augen „nicht besonders spielstark“ agierte, war die Dominanz unverkennbar. Das Spiel, in dem die Engenser schnell auf die Siegerstraße fanden, bot also keine großen Überraschungen. Zwei TSV-Treffer nach individuellen Fehlern in der Wedemärker Defensive und ein Eigentor von Daniel Henke schufen bereits vor der Halbzeitpause klare Verhältnisse. Zwei Minuten vor Ende des Spiels erzielten die Gäste, die zwei Tage zuvor unerwartet eine Heimniederlage erlitten hatten, den 0:4-Endstand. Für die Mannschaft des SC Wedemark war es die erste Niederlage nach drei Unentschieden in Serie. „Gegen TSV Engensen kann man auch in dieser Höhe verlieren, das ist keine Schande“, befand Gaus nach der Partie gegen die Mannschaft, die das Feld bei 23 absolvierten Partien bislang 21 Mal als Sieger verließ und dabei beachtliche 106 Treffer erzielt hat. Aufgrund der Niederlage verpassten es die Bissendorfer, an ihrem Konkurrent um den Klassenerhalt, dem TSV Burgdorf II, der im Übrigen ebenfalls verlor, vorbeizuziehen. Die nächste Partie für den SCW sollte schon zwei Tage später gegen den TSV Kleinburgwedel stattfinden (siehe Bericht in dieser Zeitung).