Zweiter Tabellenplatz gefestigt

Zweite Herren der Panther siegen bei den Sharks

Dank eines 7:4-Auswärtserfolgs bei den Sharks aus Hamburg hat die Reseve der Bissendorfer Panther drei wichtige Punkte eingefahren, um den zweiten Tabellenplatz hinter den Salt City Boars aus Lüneburg zu behaupten. Dieser Sieg ist umso wertvoller, weil man in diesem Spiel auf viele Stammspieler verzichten musste.
Dennoch dominierten die Bissendorfer über weite Strecken das Spiel und gingen mit einer verdienten 2:0-Führung durch Tore von Liam Janotta und Kai Steinmann in die erste Drittelpause, wobei Panther-Torwart Philip Grittner einige Konterchancen der Hamburger vereitelte.
Allerdings blieben die Sharks aufgrund ihrer beiden schnellen Stürmer John Laudan und Matthias Oerthel immer gefährlich und so gelang den Hamburgern durch zwei Treffer von Laudan innerhalb der ersten Minute des zweiten Drittels der Ausgleich. Bissendorf zeigte sich davon aber keinesfalls geschockt, übernahm sofort wieder die Initiative und erspielte Torchance um Torchance. Und in der 31. Minute wurde das Team belohnt, Stephan Nebel netzte zur erneuten Führung ein, die Daniel Faber zwei Sekunden vor der Pausensirene auf 4:2 erhöhte.
Im letzten Drittel erwischten die Sharks wieder den besseren Start: Nach nur 41 Sekunden war es wiederum Laudan, der für Hamburg auf 3:4 verkürzte. In Überzahl stellte Liam Janotta die Zwei-Tore-Führung wieder her. Hamburg konnte zwar noch einmal durch Breneizeris verkürzen, aber danach war der Widerstand der Heimmannschaft gebrochen. Daniel Faber mit seinem zweiten Treffer sowie Oliver Kummer sorgten für den 7:4-Endstand.
Das nächste Spiel der Panther-Reserve findet erst am 6. August statt. Dann tritt man zum Spitzenspiel beim Tabellenführer aus Lüneburg an, Anpfiff ist um 19 Uhr.
Für die Panther spielten: Philip Grittner (Torwart), Stephan Nebel (1 Tor/1 Vorlage), Liam Janotta (2/1), Oliver Kummer (1/1), Stefan Tippl, Thomas Probst (0/1), Kevin Grittner, Daniel Faber (2/1), Timon Wilkening, Benjamin Kummer, Kai Steinmann (1/0), Mika Jannes Schöler.