90 Senioren fahren in die Salz- und Hansestadt

Bevor die Führung durch die Stadt und das Rathaus beginnt, gibt Ortsbürgermeister Patrick Cordes den Brelingern noch einige Hinweise.

Lüneburg und das Kloster Lüne Ziele der Brelinger Fahrt

Dorfgemeinschaft Brelingen. Die historische Salz- und Hansestadt Lüneburg war Ziel der diesjährigen Seniorenfahrt, zu der die Brelinger Dorfgemeinschaft eingeladen hatte. Fast 90 Teilnehmer machten sich mit zwei Bussen eines Bissendorfer Busunternehmens auf den Weg. Ortsbrandmeister Marcus Karp hatte die Fahrt für die Dorfgemeinschaft organisiert. Der Ortsrat leistete einen erheblichen Zuschuss zu den Kosten.
Vor und nach dem Mittagessen im Brauhaus Mälzer in der historischen Innenstadt standen Besichtigungen und Führungen auf dem Programm der Senioren. Im Kloster Lüne, das 1172 gegründet wurde, staunten die Besucher über viele aus den ersten Jahrhunderten noch original erhaltenen Ausstattungsdetails. Im Textilmuseum, das bis zu fast 800 Jahre alte wertvolle Wirk- und Stickereiarbeiten zeigt, trafen die Besucher auf eine Besonderheit aus ihrem Heimatort. Der Brelinger Kunstschmied Peter Asendorf hat die metallene Eingangstür des Museums gestaltet und geschmiedet.
Beim Rundgang durch die historische Altstadt stießen die Brelinger auch auf mehrere Originalschauplätze der Fernsehserie „Rote Rosen“, die in Lüneburg gedreht wird. Auch hierzu konnten die Besucher einen Bezug zur Wedemark herstellen, denn die hier aufgewachsene Schauspielerin Jelena Mitschke spielt in der Serie die Ärztin Britta.
Bei der Führung durch das Rathaus konnte die Gästeführerin mit etlichen Besonderheiten aufwarten. Das im Kern etwa 900 Jahre alte Gebäude, das mehrfach erweitert wurde, ist in großen Teilen noch original erhalten und heute noch Sitz der Stadtverwaltung. Es gilt als das größte mittelalterliche Rathaus Norddeutschlands.
Die Brelinger traten nach einem interessanten Ausflugstag am späten Nachmittag die Heimfahrt an und sind gespannt, wohin die Seniorenfahrt im nächsten Jahr führt.