Abendveranstaltung der LandFrauen

Ulrike Tubbe-Neuberg erzählte den LandFrauen Wissenswertes über Gartenpflege.

Viel Wissenswertes über den Garten gab es zu hören

Wennebostel. Der LandFrauenverein Wedemark hatte Ulrike Tubbe-Neuberg von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover zu einer Abendveranstaltung eingeladen, um einen Vortrag über den Garten zu hören. Gleich am Anfang führte Ulrike Tubbe-Neuberg aus, ein pflegeleichter Garten ist wie Weihnachten ohne Kalorien. Den total pflegeleichten Garten gibt es nicht. Der Garten kann nicht wie das Wohnzimmer ständig aufgeräumt sein. Die Messlatte darf nicht allzu hoch angesetzt sein. Wer einen Garten hat, muss ein Gespür für die Natur haben. Der moderne Garten von heute soll der erweiterte Wohnraum sein. Jeden Abend viele Blumentöpfe im Garten gießen macht Stress. Weniger ist manchmal mehr. Ein minimaler Aufwand soll eine maximale Wirkung erzielen. Mit guter Planung sollte sich jeder die Arbeit im Garten erleichtern. Gartenbesitzer müssen sich die Frage stellen, welche Art der Pflege fällt mir leicht und welche Arbeiten erledige ich ungern? Was habe ich für einen Anspruch an meinen Garten und welche Standortbedingungen habe ich? Die Pflanzen sollten bodendeckend ausgesucht und flächig gesetzt werden, wenig schwarze Erde darf zu sehen sein. Von jeder Sorte sollten mehrere Pflanzen ausgewählt werden, nur nicht mit vielen einzelnen Pflanzen verzetteln. Mehrere Sitzplatzgruppen im Garten machen viel Arbeit. Wer Giersch in seinem Garten vertreiben will, sollte reichlich Storchenschnabel pflanzen. Beeteinfassungen können geschmackvoll durch Buchsbaumhecke oder Frauenmantel erfolgen. Was spricht für das Mulchen: ausgeglichener Feuchtigkeitshaushalt und weniger Kraut. Wer es sich leisten kann, da erleichtert ein Gartenroboter unheimlich die Arbeit, ebenso ein Bewässerungssystem. Ihren Vortrag beendete Ulrike Tubbe-Neuberg mit den Worten von Albert Einstein: „Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.“