ADFC gemeinsam auf Tour

Impressionen einer Radreise nach Ostfriesland

Impressionen einer ADFC – Radreise nach Ostfriesland

Eine Woche gingen die Radler des ADFC Wedemark Anfang Mai wieder gemeinsam auf Tour. In Leer wurde Quartier genommen; auch als das „ Tor Ostfrieslands “ bekannt. Die Altstadt mit ihren liebevoll restaurierten historischen Häusern und der schön ausgebauten Fußgängerzone gilt als die wertvollste Ostfrieslands. Der Museumshafen, das Museumsviertel und gut erhaltene Baudenkmäler runden das Bild ab, wobei die Nähe zu Holland nicht zu übersehen ist. Leer ist vom Wasser geprägt, und die Flüsse Ems und Leda vereinigen sich hier. Die im Umland gewonnenen ostfriesichen Impressionen waren nicht nur irdische Schafe an den nie aufhörenden Deichen, nein, der Betrachterin fielen sogleich die riesigen himmlischen Schäfchen auf, die nach einem kräftigen Wind einen strahlend blauen Himmel zurück ließen oder sich zu grau bis schwarzen Ungeheuern auftürmten. Das Radwandern ließ keine Wünsche offen. Bei durchwachsendem Wetter ging es vorbei an Rapsfeldern, grünen Weiden, Geest und Marsch, Kanälen, Schleusen und Klappbrücken. So die Jann-Berghaus -Brücke bei Leer, eine der größten Klappbrücken Europas. Durchfahrtsbreite von 40 bis 56 m, extra für die Meyer Werft Papenburg vergrößert. Auch die dreistündige Besichtigung der Meyer Werft war eine sehr informative und interessante Abwechslung. Zur Überführung der riesigen Kreuzfahrtschiffe der Meyer Werft wird das Emswasser mit Hilfe des Emssperrwerks Gandersum aufgestaut und verhindert außerdem bei Sturmfluten die Überschwemmung ins Hinterland. Die Fahrt ins Rheiderland über das grüne Städtchen Weener an der Ems
war besonders schön. Entlang der Ems zieht sich die Flussmarsch, die 1,50 m unter dem Meeresspiegel liegt. Die nassen Wiesen sind als Zwischenrastplatz für Zugvögel von herausragender Bedeutung, weshalb das Gebiet 2000 als EU Vogelschutzgebiet ausgewiesen wurde. Hier auf der Dollard – Radroute fanden sich viele kleine verträumte reizvolle Orte, ein Kleinod die Kreuz-Kirche von Stapelmoor mit einem Grundriss in Form eines griechischen Kreuzes, mittelalterliche Gewölbe-Bildermalerei in Originalfarben,dem ältesten Pfarrhaus Ostfrieslands und vielen anderen Besonderheiten. Die Seehafenstadt Emden an der Mündung der Ems zur Nordsee wurde natürlich auch angefahren. Bei einer mehrstündigen Grachtenfahrt wurde den Teilnehmern ein Einblick in die Geschichte Emdens vermittelt, und die Fahrt ging durch die Kesselschleuse, die einzige Vier-Kammer-Schleuse Europas. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel man beim Radfahren in einer fremden Umgebung sehen und erleben kann. Vieles wurde in der kurzen Zeit nicht entdeckt; aber alle Sehenswürdigkeiten an unseren Wegen aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen. Alles in allem eine gelungene Fahrrad-Freizeit mit einer Mischung aus Natur und Kultur, organisiert von Christa und Eugen Heise.