Anmeldungen bis 31. Januar

Der Dritte im Bunde: Der Hort der Zwergenburg stellt sich vor

Elze. Seine Krippe und die Kindertagesstätte hat der Verein Zwergenburg bereits vorgestellt. Heute ist der Dritte im Bunde, der Hort, an der Reihe. Der Hort ist eine Außenstelle der Kindertagesstätte und befindet sich im ersten Obergeschoss des Schulgebäudes der Grundschule Elze. Die Kinder der Adlergruppe werden von Erzieherinnen und Erziehern betreut. In verschiedenen Räumen finden nach der Schule unterschiedliche Aktivitäten statt. So nehmen die Schüler zum Beispiel gleich nach dem jeweiligen Schulschluss der ersten und zweiten Klassen und später der dritten und vierten Klassen, also zu unterschiedlichen Zeiten, das Mittagessen im Multifunktionsraum ein. Den übrigen Tag über wird dieser Multifunktionsraum für die kreativen Bedürfnisse, wie malen, zeichnen, schreiben und basteln genutzt. Weiterhin haben die Kinder hier die Möglichkeit Regelspiele gemeinsam oder alleine auszuprobieren.
Im Aktivraum können die Kinder auf den eigens ausgelegten und an der Wand angebrachten Fallschutzmatten ausgelassen spielen und – im Rahmen der Gegebenheiten des Raumes – ihrem Bewegungsdrang nachkommen. Die Funktionsecken animieren die Kinder zum Rollenspiel in der Gruppe, zum Verkleiden und zur Nachahmung von Alltagssituationen wie beispielsweise Schulunterricht. Die direkt angrenzende kleine Kuschelecke wird oftmals in diese Spiele einbezogen. Die Kinder haben hier die Möglichkeit mit Kissen zu bauen und den Raum zu gestalten, zum Beispiel Möbel umzustellen. Weiterhin befindet sich in diesem Raum die Bauecke, in der die Kinder bauen und konstruieren können.
Um ungestört Hausaufgaben zu machen, gehen die Kinder mit einem der Erzieher in den Differenzierungsraum der Grundschule. Ein weiterer kleiner Ruheraum dient als Rückzugsort und bietet die Möglichkeit zum Lesen. Die Bücherecke bietet den Kindern die Chance sich konzentriert und ungestört mit der Sprache, den Buchstaben und den Symbolen zu befassen.Das große naturnahe Außengelände bietet den Hortkindern viele verschiedene Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln und sich ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechend zu bewegen. Es gibt eine Kletteranlage, einen großzügigen Sand-Wasser-Spielbereich, zwei Reckstangen, eine Doppelschaukel und einen Kletterbaum. Der große Hügel in der Mitte des Grundstücks gibt den Kindern die Möglichkeit ihre Umgebung aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen, in den Hügel ist außerdem eine Rutsche eingelassen. Auf dem hinteren Teil des Grundstückes können die Kinder unbeobachtet spielen. Hier befinden sich Apfel- und Birnbäume, Johannisbeer-, Brombeer- und Mirabellensträucher. Diese vielen Pflanzen bieten den Kindern Möglichkeiten sich zu verstecken und in einer eigens geschaffenen Atmosphäre miteinander zu spielen. Eine Werkstatt in einem Gartenhaus rundet das Außengelände perfekt ab. Der Hort ist in der Schulzeit von 12 Uhr bis 17 Uhr verfügbar, inklusive des Mittagsessens und einer Obstpause am Nachmittag. Während der Schulferien erstrecken sich die Betreuungszeiten ganztägig von 7 Uhr morgens bis 17 Uhr. In der Ferienhortbetreuung stehen das Besondere und die Freizeitpädagogik im Vordergrund, da die Kinder diesen Ferienzeitraum nicht mit ihren Eltern verbringen können. Im Rahmen von Partizipation besprechen und planen alle gemeinsam mit den Kindern vor den Ferien die Gestaltung der einzelnen Tage, der Aktionen und Ausflüge. Es gibt einzelne Tage, die mit Ausflügen in die Herrenhäuser Gärten, ins Landesmuseum, ins Rathaus nach Hannover oder zum Schlittschuhlaufen nach Mellendorf verplant sind.
Gerade im Hortalter ist es wichtig, den Kindern Freiräume zu geben, um ihnen altersentsprechende Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen. Im Vordergrund der pädagogischen Arbeit in unserem Hort steht, dass den Kindern Vertrauen entgegen gebracht werden muss. Gemeinsam abgesprochene Regeln müssen eingehalten werden. Die Partizipation ist ebenso wesentlicher Bestandteil der täglichen Hortarbeit. Wir betrachten den Hort als einen Lernort für Demokratie und die grundlegenden Werte und Normen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Werte wie Toleranz, Rücksichtnahme, Solidarität, sowie Anerkennung der jeweiligen Anderen werden vermittelt. Soziale Regeln werden erlernt und Handlungsmöglichkeiten durch die Gruppe eingeübt und erfahren. Im Vordergrund hierbei steht, dass die Kinder lernen, Selbstverantwortung zu übernehmen und sich aktiv in den Hortalltag und in die Gestaltung von Abläufen mit einzubringen. Diese Eigenverantwortlichkeit kann sich nur in einem Raum entwickeln, der an den Interessen der Kinder orientiert ist und sie in ihrem Tun ermutigt und mitentscheiden lässt.
Innerhalb eines Hortjahres werden viele besondere Aktivitäten geplant und durchgeführt. So werden zum Beispiel die Geburtstage der Kinder gemeinsam gefeiert. Für das Geburtstagskind werden im Vorfeld Karten oder Geschenke gebastelt und Bilder gemalt. Für das Martinsfest der gesamten Kindertagesstätte üben die Erzieher mit den Kindern alljährlich ein kleines Theaterstück ein. Vor den Sommerferien findet ein Abschlusszelten mit Nachtwanderung und Lagerfeuer auf dem Außengelände statt.
Wer sich für die Anmeldung seines Kindes im Hort der Zwergenburg interessiert oder auch Fragen zum Krippen-und Kindertagesstättenablauf hat, kann sich vertrauensvoll an die langjährige Leiterin der Zwergenburg, Marianne Hemme, unter der Telefonnummer (0 51 30) 37 87 40 oder per E-Mail an kita@zwergenburg-wedemark.de wenden.