„Arten kennen – Arten schützen“

Eulen-Beobachtung der Naturschutzjugend

NAJU Wedemark. „Die guckt mich direkt an“, staunte Matti, und Leon ergänzte flüsternd: „Und was für große Augen die hat!“ Diese Vögel der Nacht mit eigenen Augen beobachten zu können, hätten die 20 Teilnehmer der Eulenexkursion nicht erwartet. Die Kinder und Jugendlichen der Naturschutzjugend Wedemark sowie einige Eltern waren im Gemeindegebiet unterwegs, um die Frühjahrsbalz der Eulen zu erleben. Noch vor Einbruch der Dunkelheit wurde eine winterliche Tages-Schlafgesellschaft der Waldohreulen besucht. Die Gruppe wurde aufgeteilt und alle mussten versprechen, sich ruhig zu verhalten. Wenn man sich langsam nähert und die artspezifische Fluchtdistanz nicht unterschreitet, sind die Tiere wenig scheu und zeigen doch ihre Aufmerksamkeit durch die aufgerichteten Federohren. Sie fühlen sich aufgrund ihrer Tarnung im dichten Geäst von oft jahrzehntelang benutzten winterlichen Tageseinständen sicher.
Weiter wurden Reviere von Waldkauz und Uhu aufgesucht und ausführlich deren Lebensweisen diskutiert. Nils wusste beizutragen, dass der Habicht als Feind für den Waldkauz in Frage kommt. Der wiederum könne dem Uhu als Beute dienen, erläuterte der Landschaftsökologe Axel Neuenschwander und stellte klar, dass Kategorien wie „nützlich“ oder „schädlich“ anmaßende und rein menschliche Wertungen seien. Naturschutz habe die Aufgabe, die natürliche Artenvielfalt (Biodiversität) durch qualifizierte Aufwertung der Lebensräume zu stützen. Dann könnten Jäger wie Gejagte in überlebensfähigen Populationen dauerhaft koexistieren. Der Waldkauz ist Vogel des Jahres 2017. Für ihn sei es wichtig, alte Baumriesen mit Höhlungen zu erhalten, und zwar gleichermaßen im Wald wie auch in den Siedlungen oder in Friedhöfen und Parks. Bäume mit Totholz und Höhlen böten einer ausgesprochen artenreichen Lebensgemeinschaft eine Lebensgrundlage und seien auch durch eine Vielzahl neugepflanzter Bäume und Nistkästen nicht ersetzbar.
Die Veranstaltung wurde im Rahmen des NAJU-Umweltbildungsprojektes 2017 „Arten kennen – Arten schützen“ durchgeführt. Das Programm ist im Netz unter NABU Wedemark zu finden. Neue Gesichter sind jederzeit willkommen. Da die Aktionen abhängig vom Wetter und der Aktivität der Tierarten sind, ist vorherige Anmeldung wichtig.