Das DRK Elze-Bennemühlen erobert den Bayrischen Wald

Ein Gruppenfoto durfte natürlich bei der Reise des DRK Elze-Bennemühlen nicht fehlen.
DRK Elze-Bennemühlen. Kürzlich startete die 50. Reise des DRK Elze-Bennemühlen mit 40 reisefreudigen Teilnehmern nach Lindberg in den Bayrischen Wald. Nach einigen kurzen Zwischenstopps mit Imbiss und Kaffee wurde das Hotel erreicht, die Zimmer bezogen und das erste Abendessen eingenommen.
Am ersten Tag wurde während einer Rundfahrt der Bayrische Wald erkundet. Es wurden die Städte Regen und Bodenmais angefahren und dem Gläsernen Wald ein Besuch abgestattet. Der Reiseleiter wies auf weitere Sehenswürdigkeiten wie die Burgruine Weißenstein und das Fressende Haus hin. Ein Besuch der Glasbläserei Joska gehörte ebenfalls dazu, wo bereits nach einer ausführlichen Besichtigung die ersten Andenken und Mitbringsel eingekauft wurden. Im Penninger Schnapsmuseum gab es einen Vortrag über die Herstellung des bekannten Bärwurz und eine Kostprobe. Die geplante Kaffeepause am großen Arbersee musste wegen der großen Regenschauer leider verschoben werden.
Für den nächsten Tag stand die schöne mittelalte Stadt Regensburg auf dem Programm. Die Reiseführer zeigten die in Deutschland älteste Steinerne Brücke und wiesen auf weiteren Sehenswürdigkeiten wie die Historische Wurstküche, den Goldenen Turm und das Alte Rathaus hin. Ein Besuch des Dom St. Peter gehörte ebenfalls dazu. Zum Abschluss fuhr der Bus hoch zur Walhalla mit dem bezaubernden Blick auf das Tal.
Am dritten Tag ging es nach Prag. Leider erfüllten die Stadtführer nicht die Erwartungen der Gruppe. Der historische Kern war in der Führung kaum enthalten. Lediglich die Karlsbrücke wurde zur Hälfte begangen. Lecker war jedoch das Mittagessen auf dem Hotelschiff „Admiral“ auf der Moldau.
Am nächsten Tag wurde erneut der Bayrische Wald in Angriff genommen. In Viechtach wurde das Glas- und Kristallmuseum besichtigt und bei einem interessanten Vortrag viel Wissenswertes vermittelt. Ein Besuch der Barockkirche St. Augustin schloss sich an und der schönste Maibaum konnte angeschaut werden. Weiter ging es nach Cham, wo von den ehemals vier Stadttoren nur noch das Biertor erhalten ist. Vorbei ging es dann noch an der Stadt Lam und weiter zum Großen Arbersee zum Kaffeetrinken. Am Abend gab es im Hotel Unterhaltungsmusik, die auch zum Tanzen genutzt wurde.
Der vorletzte Tag war für die Drei-Flüsse-Stadt Passau gebucht. Die guten Reiseleiter wiesen während der Busrundfahrt und der Führung auf die vielen Sehenswürdigkeiten wie das Rathaus, das Glasmuseum im Hotel Wilder Mann, die Höllengasse und vieles mehr hin. Es bestand die Möglichkeit der Orgelmusik im Hohen Dom St. Stephan zu lauschen. Dies wurde von den meisten Teilnehmern angenommen.
Während einer Drei-Flüsse-Schifffahrt konnte man sich von dem hohen Wasserstand der drei Flüsse überzeugen und die schöne Ansicht genießen.
Alles Schöne geht einmal zu Ende und so wurde die Heimreise angetreten. Alle Teilnehmer bedanken sich herzlich bei Barbara Gebhardt und Monika Sampolski für die gute Organisation und Betreuung dieser Reise.