Durch die Elbtalaue

Die Alterskameraden der Feuerwehr Brelingen bei ihrem Ausflug in die Elbtalaue.

Feuerwehralterskameraden Brelingen zwei Tage unterwegs

Brelingen. Auf Wunsch der Mitglieder fuhren die Feuerwehralterskameraden aus Brelingen in diesem Jahr in die Elbtalaue mit der schönen Altstadt Hitzacker. Nachdem die Zimmer in einem großen Sporthotel belegt waren, ging es zu einem Stadtrundgang durch die 1258 gegründete Altstadt. Auf dem Weinberg konnten die Teilnehmer neben den Grundmauern einer alten Burganlage auch die Rebstöcke für den bekannten Hitzackerwein besichtigen. Seit einigen Jahrhunderten wird hier Wein geerntet und auch eine Weinkönigin gekürt. Ein bekannter Sohn dieser Stadt war der deutsche Diplomat und Prinz der Niederlande, Klaus von Amsberg. Die Hochwassergefährdung der letzten Jahre machte den Bau einer großen Schutzmauer zur Elbseite und ein großes Schöpfwerk um das Wasser aus der Stadt rauszupumpen erforderlich.
Am Nachmittag fuhr die Gruppe durch die Auenlandschaft um Dannenberg und konnte sich in einem Hofkaffee an selbst gebackenem Kuchen erfreuen. Der Rückweg führte durch den Naturpark Elbufer-Drawehn zurück zum Hotel. Der zweite Tag mit einer Fahrstrecke von über 70 Kilometern führte die Alterskameraden auf den Elbdeich von Hitacker, vorbei an Dömitz, mit der am 20. April 1945 zerstörten Eisenbahnbrücke, zur Fähre Lenzen und dort dann auf die Ostseite der Elbe. Nach der Kaffeepause fuhren alle Teilnehmer auf dem Elbdeich bis nach Dömitz, wo ein Fahrgastschiff wartete und bei schönem Wetter der Ausgangspunkt Hitzacker wieder erreicht wurde.