Ein ganz besonderer Stammtisch

Nachdem das Café Vatter für die vielen Singles zu eng war, finden die regelmäßigen Treffen jetzt im Bürgerhaus statt.

Einjähriges bei Single-Vielfalt-Wedemark

Singleleben mit Vielfalt. Am vergangenen Sonnabend gab es beim Treffen des Vereins Singleleben mit Vielfalt einen ganz besonderen Stammtisch. Fast auf den Tag genau, am 5. März 2016, hatten sie ihr erstes Treffen.
Die beiden Initiatorinnen, Carolin Beckmann und Helga Müller, hatten gemeinsam mit dem Ehrenamtskoordinator der Gemeinde, Daniel Diedrich, in der Presse einen Aufruf gestartet. Eingeladen waren alle Singles ab 30, die Leute für gemeinsame Unternehmungen suchten. Geplant war, getreu dem Motto „Allein hätte ich das nicht gemacht“, Mitmenschen zu finden zum Wandern, Radeln, Spielen und, und, und.
Der Termin für ein erstes Treffen war vereinbart und mit dem Café Vatter auch gleich eine Lokalität dafür gefunden. Nach der Veröffentlichung in der örtlichen Presse waren die telefonischen Rückmeldungen gleich so zahlreich, dass die anfänglich angegebene Zahl für die Reservierung von 15 bis 20 Personen auf etwa 30 Teilnehmer hochgesetzt wurde. Ob diese Zahl wirklich erreicht werden würde, stand in den Sternen, erschien sie doch allen mit der Vorbereitung befassten, als ziemlich utopisch.
Das tatsächliche Ergebnis versetzte alle förmlich in eine Schockstarre. Mehr als 60 Interessierte „legten Café Vatter lahm“, wie die örtliche Presse titelte. Mehr als die Erfassung der Kontaktdaten und gewünschten Aktivitäten war nicht möglich, stand doch die Mehrzahl der Teilnehmer dichtgedrängt im Gastraum. Unter Vorbehalt der Verfügbarkeit gab Daniel Diedrich die Zusage, dass für das nächste Treffen der Bürgersaal im Bürgerhaus genutzt werden könne. An dieser Stelle geht nochmal der Dank an die Gemeinde, dass der Stammtisch am ersten Samstag im Monat seitdem dort stattfinden kann. Ein großes Dankeschön geht auch an den Verein „Einzigartig“, der seitdem bei jedem Treffen dafür sorgt, dass die Teilnehmer bei Kaffee, Tee und alkoholfreien Kaltgetränken sowie einer Auswahl an selbst gebackenen Kuchen in geselliger Runde zusammen die neuen Unternehmungen planen können. Dass dieses „Allein hätte ich das nicht gemacht“ genau den Bedarf der Singles traf, hat sich im ersten Jahr gezeigt. In diesem Jahr hat sich die Kontaktliste der Interessierten mehr als verdoppelt. Inzwischen verzeichnet der Verein auch regelmäßige Teilnehmer der verschiedenen Aktivitäten aus den Nachbarorten.
Bis zum Beginn des Winters mit seinem unbeständigen Wetter fand im Schnitt einmal im Monat eine große Radtour und eine Wanderung in die nähere oder auch weitere Umgebung statt. Eine weitere Gruppe fand sich, je nach Angebot auch mehrmals im Monat, um das Tanzbein zu schwingen. An jedem dritten Samstag im Monat finden sich Spielbegeisterte im Café Vatter in Bissendorf ein. Eine Gruppe, die gemeinsame Kinobesuche machen möchte, ist in Vorbereitung.
Also viel Bewegung in der „Singleszene“ der Wedemark. Es hat sich gezeigt, dass überwiegend die Altersgruppe ab 40 dabei ist. Hierbei ist das Ende nach oben offen, geht bis weit in die Siebziger. Und das alles dient auch noch der Gesundheitsförderung. Egal ob körperliche Bewegung beim Wandern, Radeln, Tanzen oder geistige Beweglichkeit bei vielerlei Spielen. Nicht zu vergessen die positive Wirkung des Lachens. Denn gelacht wird bei allen Unternehmungen immer ganz viel. Also für alle Singles in der Wedemark: allein und missmutig zu Hause hocken war gestern. Auch 2017 ist Gemeinsamkeit und Lachen angesagt.