Entdecker erforschen Bücherei

Die Spielkreiskinder des Vereins der Kinderfreunde stöberten in den Büchern der Bücherei Bissendorf. Foto: Scherpenzeel

Spielkreiskinder waren auf Tour

Verein der Kinderfreunde. Sie können zwar noch nicht lesen, hatten aber trotzdem viel Spaß in der Bücherei in Bissendorf: Die Entdeckergruppe vom Spielkreis des Vereins der Kinderfreunde in Mellendorf hat einen Ausflug unternommen. Zusammen mit den Erzieherinnen Elke Jankowski-Metzner und Anne Scherpenzeel haben die Kinder im Alter von 20 Monaten bis drei Jahren die Bücherei erforscht. Dabei war schon die Reise für die Kleinen aufregend: Mit der S-Bahn fuhren die Entdecker von Mellendorf nach Bissendorf, bevor sie sich auf einen kleinen Fußmarsch durch den Ort zur Bücherei machten. Dort angekommen, stöberten die Spielkreiskinder in den Bücherkisten und entdeckten zahlreiche Bücher, mit denen sie auch ohne lesen zu können ihren Spaß hatten. Besonders hoch im Kurs standen Fühlbücher, bei denen die Kinder verschiedenartige Oberflächen auf den Seiten ertasten konnten, und Wimmelbilder mit vielen kleinen Details, bei denen die Entdeckergruppe ihrem Namen alle Ehre machen konnte. Auch die Themenbücher, in denen es zum Beispiel um Farben oder Tiere geht, haben den Kleinen besonders gut gefallen. Abgerundet wurde der Büchereibesuch mit Liedern, Fingerspielen und einem gemeinsamen Frühstück. Das Programm in der Bücherei dient zur Sprachförderung, die schon im Kleinkindalter gepflegt werden will. „Wir möchten damit möglichst früh das Interesse der Kinder für Bücher wecken“, sagt Anne Scherpenzeel. Besonders wichtig sei hierbei, dass die Eltern ihre Kinder dabei sprachlich begleiten, ihnen vorlesen und Fragen stellen. „Der Leseprozess kann so zu einem schönen Ritual werden“, sagt die Erzieherin.
Wer mehr über die Spielkreisgruppen des Vereins der Kinderfreunde erfahren möchte, findet weitere Informationen auf der Internetseite des Vereins ( HYPERLINK "http://www.verein-der-kinderfreunde.de/"www.verein-der-kinderfreunde.de). Ab Januar werden wieder Plätze frei.
Text: Jan Henrik Flecke
Foto: Scherpenzeel