Erfolgreich im Bezirk

Schachverein Freibauer Wedemark an Tabellenspitze

Freibauer Wedemark. Die Mannschaft des Schachvereins spielt nach der für das Jahr 2014 erfolgten Neuordnung der Ligen im Schachverband mit gutem Erfolg in der Bezirksliga Ost. Nach den ersten vier Spieltagen sah es sogar aus, als seien die Freibauern „zum Siegen verdammt“, zumal zwei gegnerische Mannschaften regelrecht überfahren wurden. Zwar gab es am fünften Spieltag durch eine knappe Niederlage (5:3) gegen den SV Laatzen 2 einen Dämpfer, doch zeigte sich die Mannschaft unbeeindruckt und gewann jetzt am sechsten Spieltag überlegen mit 6:2 Punkten gegen die SG Weiß-Blau Eilenriede 3. In der Tabelle stehen die Freibauern nun mit dem SV Laatzen 2 und dem SK Lehrte 3 mit jeweils zehn Mannschaftspunkten an der Spitze, können aber gegenüber diesen beiden Vereinen durch deutlich gewonnene Vergleiche mehr Brettpunkte aufweisen. Es bleibt abzuwarten, ob dies am Ende der Saison für den Aufstieg reicht. Auch in Einzelwettkämpfen haben Spieler der Freibauern außerhalb des Vereins beachtliche Erfolge erzielt. Bei derartigen Turnieren werden in der Regel sieben Partien nach dem Schweizer System gespielt, was auch bei einer größeren Anzahl Teilnehmer eine zuverlässige Ermittlung der Besten erlaubt. So hat Thomas Majewski bei der 16. Offenen Langenhagener Stadtmeisterschaft unter 18 Teilnehmern mit 5.0 Punkten (fünf Siege und zwei Niederlagen) den zweiten Platz belegt, dicht gefolgt von Johannes Bäuerlein, der Nachwuchshoffnung der Freibauern, der mit 4.5 Punkten (ein Sieg, sechs Remis, keine Niederlage) auf Platz vier kam und mit dem U1800 Ratingpreis belohnt wurde.
An der Stadtmeisterschaft Garbsen 2013 beteiligten sich 16 Spieler, darunter drei Freibauern. Thomas Majewski kam mit 4.0 Punkten (zwei Siege, zwei Remis, eine Niederlage) auf Platz sechs, Gerd Niebuhr mit 3.0 Punkten (2/2/3) auf Platz zehn und Konrad Schulze mit genau dem gleichen Ergebnis auf Platz zwölf.
Die große Bewährungsprobe folgte mit der vom niedersächsischen Schachverband veranstalteten Landeseinzelmeisterschaft, die Anfang Januar in Verden ausgetragen wurde. In der Klasse Open A mit 108 Teilnehmern fand Thomas Majewski nicht zu seiner gewohnten Spielsicherheit und musste vier Niederlagen einstecken. Mit Zwei Siegen und einem Remis kam er auf 2.5 Punkte, was für den 84. Platz reichte. Für Johannes Bäuerlein reichte es zwar nur zu einem Sieg, aber sechs Remis gegen sehr starke Spieler bei keiner Niederlage ergaben 4.0 Punkte und somit den beachtlichen 39. Rang. Er wurde durch seine ungewöhnlich hohe Anzahl an Remis-Partien – sechs in Verden und sechs in Langenhagen – von seinen Vereinskameraden zum „Remis-König“ ‚gekrönt‘.
Der Stadtmeister von Neustadt 2013 heißt Thomas Majewski. Sein Erfolg ist umso höher zu bewerten, als er Ulf Stoy, den amtierenden Meister, der das Stadtmeisterturnier fünfmal in Folge gewonnen hatte, in der letzten entscheidenden Partie bezwingen konnte und sich so den Meistertitel sicherte. Ganz vorne spielte auch Gerd Niebuhr mit, der als Einziger im ganzen Turnier ungeschlagen blieb und mit einem halben Punkt Rückstand auf Platz drei kam.