Erstes LandFrauen-Treffen 2017

Margrid Heuer (links), erste Vorsitzende des LandFrauenvereins Wedemark mit Dipl.-Sportlehrerin Martina Lahkämper, die den LandFrauen einiges zum Thema Herzgesundheit erzählte.

Martina Lahkämper referierte über Herzgesundheit bei Frauen

LandFrauen Wedemark. Margrid Heuer begrüßte die anwesenden LandFrauen mit einem wunderbaren Neujahrsgedicht und guten Wünschen für das Jahr 2017 kürzlich in Abbensen. Dann sprach Dipl.-Sportlehrerin Martina Lahkämper aus Bad Bevensen über die Herzgesundheit von Frauen. Das Herz ist nicht nur eine Pumpe. Ein gebrochenes Herz kann ein Krankheitsbild sein. Mitleidsgefühle treffen das Herz. Es ist zu beobachten, dass kleine Mädchen aus Instinkt helfen, während die Jungen weiterspielen. Frauen sind also in erster Linie die Kümmerer im sozialen Bereich. Wenn auf Weihnachtsmärkten kunstgewerbliche Sachen mit Sprüchen angeboten werden, so sind es Frauen, die so etwas kaufen. Das Herz könnte mir vor Freude zerspringen, jemanden sein Herz ausschütten oder das trifft mich mitten ins Herz. Körpereigene Östrogene schützen die Frauen vor Herzinfarkte. Durch die Einnahme von Antibabypille und Hormonen steigt die Gefahr von Ablagerungen, wie Zucker und Fette. Auch Rauchen ist ein hoher Risikofaktor, ebenso Bluthochdruck, Stress und Diabetes. Es kommt zu Blutgefäßverschlüssen. Herzschwäche und Atemnot stellen sich ein. Der Herzmuskel verliert an Kraft. Die Symtome bei Frauen für einen Herzinfarkt sind vollkommen andere als bei Männern. Die Männer verspüren oft einen Schmerz im linken Arm. Frauen haben Magenschmerzen oder Rückenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Erschöpfung und Müdigkeit. Oft ist der Herzinfarkt im EKG bei Frauen nicht feststellbar, sondern nur durch Blutuntersuchung oder Echo. Aus diesem Grund kommt es oft vor, dass der Arzt den Infarkt nicht sofort erkennt. Wie kann die Frau Herzgesundheit erlangen? Glücklichsein fördert die Gesundheit, ebenso Bewegung, soziale Entspannung und geistige Anregung. Wichtig ist, sich auf eine Sache zu konzentrieren und sie zu genießen. Es ist nicht gut, immer „im Gange“ zu sein. Zum Schluss empfahl Martina Lahkämper ihren Zuhörerinnen: „Planen Sie bewusst Zeit ein für tägliche 30 Minuten Ausdauertraining in Form von Spazierengehen oder Radfahren“. Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nix.