Fahrradexkursion durch den Forst

Die Elzer Gymnastikdamen bei ihrem Fahrradausflug.

Elzer Gymnastikdamen gingen mit Otto Hemme auf Tour

SG Blau Gelb Elze. An einem schönen Sommernachmittag fuhren Elzer Gymnastikdamen mit „Ranger“ Otto Hemme auf Fahrradexkursion durch den Forst Rundshorn. Die Führung stand unter dem Motto "Jogger, Harvester, Pilz- und Beerensammler". Nach dem über nachhaltige Holzwirtschaft berichtet wurde, erkundeten die Damen ein Schlangenbiotop für Schlingnattern. Auf dem Weg zur Sodeiche fanden sie einige Pilze. Sachkundig sortierte Hemme diese in "schmackhafte Speisepilze und ungenießbare". An der Brunneneiche (Sodeiche) war in früherer Zeit ein Brunnen und so bot dieser Ort Handelsreisenden auf dem Bremer Weg ein sicheres Nachtquartier. Schon 1354 hielt Herzog Wilhelm von Braunschweig Lüneburg hier Gericht. Die älteste Erwähnung des Forstes steht in einer Urkunde Kaiser Ottos des Dritten aus dem Jahr 1007. Dort heißt es unter anderem: Die Grenze verläuft im "Runteshornam". Schon damals war der Rundshorn Grenzwald zwischen germanischen Stämmen. Nach fachkundigen Erläuterungen zu einer Douglasienschonung erklärte Ranger Hemme im Bauernwald "Grundwasserschonende Forstwirtschaft". Ein durch Kyrill verursachter Sturmschaden wurde besichtigt und die Sportlerinnen waren erstaunt, wie schnell die neu gepflanzten Douglasien, die durch den Sturm gerissene Schneise einnahmen. Nach der Geschichte der "Alten Bremer Straße" erkundete die Gruppe noch eine Neuanpflanzung mit Rüsselkäferbefall. Diese Käfer sind durch den Klimawandel inzwischen eine ernsthafte Bedrohung für junge Nadelwaldbestände. Mit viel neuem Wissen über den Wald vor ihrer Haustür beendeten die Damen die Tour und fuhren zurück nach Elze wo es vor der Sommerpause noch ein Abschlussgrillen gab. Führungen mit dem Elzer Gästeführer Otto Hemme zu Fuß durch Elze und per Fahrrad durch den Forst Rundshorn unter der Telefonnummer: 05130/951739 oder per Mail: Otto.Hemme@gmx.de
 auf anderen WebseitenFacebookTwittern