Fahrradtour der LandFrauen

81 Teilnehmerinnen erkundeten Elze

LandFrauenverein Wedemark. Die diesjährige Fahrradtour des LandFrauenvereins Wedemark führte durch die Ortschaft Elze. Der Ortsverband Elze des LandFrauenvereins hatte die Organisation für dieses Jahr übernommen. Treffpunkt von 81 LandFrauen war der Hof Brüggemann. Gundel Kohne begrüßte alle Damen und gab Erläuterungen zum Ablauf der Route. Eindringlich wurde darauf hingewiesen, dass jede Teilnehmerin nach den Regeln der Straßenverkehrsordnung zu fahren hat. Dann hieß es, auf die Räder steigen. Eine lange Schlange Fahrräder zog sich durch Elze. Zuerst ging es zur alten Schule. Dieses schöne Gebäude wird heute von der Volkshochschule, dem Roten Kreuz und dem Männergesangverein genutzt. Ebenso finden im geregelten Turnus Kaffee trinken mit den Flüchtlingen und Seniorennachmittage statt. Weiter ging die Tour zur Pfarrscheune. Hier erhielten die Frauen Informationen über die Entstehung und derzeitige Nutzung des Gebäudes. Eine Innenbesichtigung fand statt. So weit wie möglich wurde fast alles in Eigenleistung gebaut. Weiter ging die Fahrradtour auf schön beschatteten Feldwegen nach Klein Plumhoff. Da ein leichter Wind wehte, war die große Hitze gut zu ertragen. Viele der Frauen kamen zum ersten Mal nach Klein Plumhoff, beziehungsweise wussten gar nicht, dass es diesen Ortsteil von Elze-Bennemühlen gibt. Hedwigsruh war der nächste Anlaufpunkt. Hier gab es zunächst erst einmal eine Erfrischung in Form von nicht alkoholischen Getränken. Dann durften die LandFrauen nach Genehmigung durch den Eigentümer den Park von Hedwigsruh betreten und Frau Lipps erteilte Auskünfte über den Werdegang des ehemaligen Rittergutes. 1780 wurde Hedwigsruh von Hugenotten erbaut. Somit war es das erste Asylantenhaus in der Wedemark. Anfangs befand sich hier eine Leineweberei. Das Leinen wurde in der extrem sauberen Beeke gewaschen und zum Bleichen auf den Wiesen ausgebreitet. 1890 bekam Bennemühlen einen Bahnhof. Nun nutzten viele Ausflügler die Gelegenheit, in Hdewigsruh Kaffee zu trinken. Noch heute heißt die Strasse dorthin: Kaffeedamm. Sonntags wurde hier sogar Tanzmusik gemacht. Während der Kriegsjahre und bis circa Anfang der 50er Jahre befand sich hier eine Geburtsklinik. Viele Wedemärker Kinder und Hannoveraner kamen hier zur Welt. Heute befindet sich Hedwigsruh in Privatbesitz. Es musste mit viel Aufwand total saniert werden. Der Abschluss der Fahrradtour bildete ein gemeinsames Kaffeetrinken in der Scheune von Familie Brüggemann. Das leckere Kuchenbüfett wurde von den Elzer LandFrauen gespendet. Ein großes Lob bekamen alle beteiligten Elzer Organisatorinnen.