Gemeinsame Pilzexkursion von Naturschutzjugend und Erwachsenen des NABU Wedemark

Alle halfen eifrig mit beim Säubern, Schneiden, Panieren, Braten und Kochen. Foto: Beate Butsch
NABU. Treffpunkt für die Naturschutzjugend und die erwachsenen Teilnehmer war kürzlich das Waldhaus des NABU Wedemark. Hier führte der Pilzsachverständige Horst Labitzke kenntnisreich und interessant in das Thema Pilze ein. Dabei ging er unter anderem auf das Thema Artenschutz ein. Einige Pilzarten sind durch intensives Sammeln in Deutschland bereits selten geworden und müssen daher geschont werden. Aber auch ungenießbare und giftige Pilze spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem und dürfen daher keinesfalls zerstört werden: Für die NAJU-Kids und -Teens ist der rücksichtsvolle Umgang mit Tieren, Pflanzen und Pilzen ohnehin selbstverständlich.
Anschließend ging es gemeinsam auf Exkursion in die umgebenden Wälder. Die günstige Witterung bescherte der Gruppe eine große Vielfalt unterschiedlicher Pilzarten, die Labitzke mit ihren typischen Merkmalen erklärte. Besonders interessant waren die unterschiedlichen Formen und Farben der Funde, wie Violetter Haarschleierling, Semmelstoppelpilz, Speitäubling, Herbstlorchel, Birkenporling und viele mehr. Rasmus machte mit einem Schweinsohr genannten Pilz einen ganz besonderen Fund, Norvin fand als einziger eine Krause Glucke.
Zurück am Waldhaus begann der nahrhafte Teil des Pilztages. Alle halfen eifrig mit beim Säubern, Schneiden, Panieren, Braten und Kochen. Dank der guten Vorbereitung durch Kerstin Duve lagen alle benötigten Gerätschaften und Zutaten bereit. Krönender Abschluss des gemeinsamen Genießens war eine mit Schmand und Petersilie verfeinerte Mischpilzsuppe – einfach köstlich.