Herausragendes Konzert in Niedernstöcken

Ein Erfolg: Das Konzert in der Niedernstöckener Kirche. Foto: Gerhard Zamzow

Kulturkreis romantische Orgel mit Resonanz zufrieden

Kulturkreis romantische Orgel Niedernstöcken. Der "Kulturkreis romantische Orgel Niedernstöcken e.V." feierte in seinem letzten Konzert in diesem Jahr das 100jährige Jubiläum der im Original erhaltenen Furtwängler&Hammer-Orgel vom 21. Oktober 2012 mit dem großartigen JAZZ/DUO Leipzig, David Timm an der Orgel und Reiko Brockelt mit Saxophon und Altquerflöte. Eine erfreulich große Anzahl von Besuchern, die z.T. weite Anfahrtwege auf sich genommen hatten, ließ sich von der charmanten und informationsreichen Moderation von David Timm durch das vielfäöltige und reichhaltige Programm führen, das von Johann Sebastian Bachs Klavierübungen Bd. I, dem Schemelli-Chorsatz "Bist du bei mir..." über Max Regers "Invocation" aus der 2. Orgelsonate d-Moll op. 60 unter der Verwendung der Liedmelodie von Martin Luther "Vom Himmel hoch, da komm ich her", dem langsamen Satz von Mozarts Klavierkonzert KV 448, Zitaten aus Richard Wagners "Meistersingern", dem Vorspiel von "Tristan und Isolde" und deren "Liebestod" sowie dem "Benedictus" op. 59,9 von Max Reger bis zu Mendelssohn-Bartholdys "Osanna" aus dem Elias-Oratorium und der berühmten Klage-Arie "Lascia chi'o pianga" aus Händels Oper "Rinaldo" reichte, einem gewaltigen Querschnitt bedeutender Werke aus Klassik und Romantik. Wobei es dem Ensemble in überzeugender Weise gelang, vom Original ausgehend Adaptionen und sich organisch entwickelnde Improvisationen einzuweben, die vom musikalischen Themen-Material ausgehend sich immer intensiver in die emotionalen Tiefen der Originale einfühlten, diese klanglich und dynamisch ausweiteten und in eine moderne zeitgenössische Fassung mithilfe grandioser Virtuosität und überwältigender Technik überführte, die die mitgehenden Zuhörer zunehmend in einen unwiderstehlichen Bann zog. Letztlich wurde mit den Jazz-Bearbeitungen das Anliegen der beiden großartigen Musiker erfahrbar, die Zuhörer an die Original-Kompositionen und deren Aussagen heranzuführen, ja sie dafür zu gewinen. Die Verwendung der Klangmittel von Saxophon oder Altquerflöte und auch die streckenweise Unterlegung mit einem langsamen Walzer oder Samba- bzw. Rumbarhythmen wurde nie zum Selbstzweck. Folgerichtig wurde von David Timm Max Regers ergreifende "Invocation" op. 60 im Original belassen solo auf der romantischen Furtwängler&Hammer-Orgel in tief anrührender Weise vorgetragen.
Die wunderbar weich gehauchten Klänge der Altquerflöte im "Benedictus" op. 59/9 von Max Reger, die virtuos bis in die höchsten Höhen durchdrinegenden Passagen des Saxophons, die vielfarbigen Register von David Timm bis in die letzten Feinheiten registriert und wunderbar ausgespielt, werden in den Hörern noch lange nachklingen. Ein lang anhaltender Beifall der begeisterten Konzertbesucher dankte den beiden großartigen Musikern aus Leipzig. Bei Brot und Wein ergaben sch noch viele Gespräche der Zuhörer mit den sympathischen Interpreten und dem Orgelrestaurator Jörg Bente aus Helsinghausen. "Mögen der Orgel in Niedernstöcken noch weitere 100 Jahre mit vielen schönen Konzerten vorbehalten sein!" Mit diesem Wunsch beschloß der 1. Vorsitzende vom "Kulturkreis romant. Orgel NSt. e.V." seine Dankesworte an die Musiker und das dankbare Publikum dieses herausragenden Konzertes.