Herbstlicher Aktionstag der NAJU Wedemark

Wedemark. „Wieso hat denn die Haselnuss so ein kleines Loch?“, fragte Felix. „Hat die ein Vogel angepickt oder ist das vielleicht ein Wurmloch?“ waren angebotene Erklärungen. Die Lösung des Rätsels heißt: ‚Haselnussbohrer'. Die Larve dieses speziellen Rüsselkäfers hat sich vom Kern ernährt und die Nuss durch das Loch verlassen, um sich im Erdreich zu verpuppen und zu überwintern.
Über 25 verschiedene Zweige mit Blättern und Früchten lagen beim herbstlichen Treffen der Naturschutzjugend bereit, um enträtselt zu werden. Die Vielfalt der Formen und Farben reichte von Zapfen, Kastanien, Nüssen, geflügelten Samen, Beeren in rot und schwarz bis hin zu den besonderen Früchten des Pfaffenhütchens in knalligem orange und pink.
Die erfahrenen NAJU-Mitglieder erkannten bereits erstaunlich viele Pflanzen. Die Betreuerin der Gruppe erklärte nicht nur die Erkennungsmerkmale, sondern jeweils auch Besonderheiten zum Standort der Pflanzen, zur Giftigkeit und ihrer Bedeutung für Tiere.
Anschließend bastelten die Jüngeren, die NAJU-Kids, unterstützt von zwei Müttern, aus dem reichhaltigen herbstlichen Angebot phantasievolle Gestalten, Tiere und sogar Lebewesen von anderen Sternen. Die NAJU-Teens erprobten sich währenddessen an einem Früchte- und Tierspurenquiz. So hatte der Aktionsnachmittag der Naturschutzjugend Wedemark mit dem zur Jahreszeit passenden Thema „Früchte und Samen von Bäumen und Sträuchern“ für alle viel zu bieten.