Landfrauen hören Kraftworte

„Freundschaften müssen gepflegt werden"

Landfrauenverein Wedemark. Armin Kraft aus Braunschweig referierte zu Fragen der aktuellen Lebenslage. Bedingt durch den Computer verändert sich unsere Sprache ganz rasant. Briefe zu schreiben wie es unsere Großeltern getan haben, ist nicht mehr üblich. Ein kurzer und sachlicher Schreibstil hat sich im Zeitalter des Computers entwickelt. Freundschaften sind wie alte Dächer, sie müssen gepflegt werden. Wieviel Freunde/Freundinnen habe ich und brauche ich wirklich, fragte Kraft und stellte weitere Kraft-Wörter in den Raum. Charakter ist das, was du hast, wenn keiner zusieht. Die kürzesten Irrtümer sind die besten: Also gib deinen Irrtum schnell zu. Ein Ach ist unter jedem Dach. Wer ein frohes Lied auf den Lippen hat, kann kein dummes Zeug reden. Allerdings, wo wird heute noch gesungen, fragte Kraft und bedauerte, daß viele Gesangvereine keinen Nachwuchs haben. Großeltern sind Leute, die vom lieben Gott eine zweite Chance bekommen haben, Kinder zu erziehen, bzw. die Fehler der eigenen Kindererziehung zu unterlassen. Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln. Wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel. Wer immer das letzte Wort haben will, führt bald nur noch Selbstgespräche. Du weißt nicht, wie schwer die Last ist, die du nicht trägst. Spiegel sind wahre Freude – sie sehen alles, aber sie tratschen nichts weiter. Die Worte von Kraft beeindruckten die Zuhörerinnen stark. Zum Schluss der Veranstaltung wies Hannelore Hemme noch einmal darauf hin, daß die Weihnachtsfeier verlegt wurde. Sie findel statt am Freitag, 10. Dezember, um 14 Uhr im Gasthaus Bludau in Wennebostel.