Landfrauen radeln durch die Wedemark

88 Landfrauen radelten durch die Wedemark.
Wedemark. Wie jedes Jahr im August hatten sich auch diesmal die LandFrauen Wedemark zu einer Fahrradtour getroffen. Es wurde durch die „Seedörfer“ Plumhof, Sprockhof und Berkhof geradelt. Der Name Seedörfer kommt von altersher, weil es hier immer sehr feucht war. Diese Dörfer liegen im Urstromtal der Aller. Erst das Wasserwerk Elze senkte den Grundwasserspiegel drastisch. Treffpunkt war auf dem Hof der Familie Werner und Ulla Beermann in Plumhof. Pünktlich zur verabredeten Uhrzeit begrüßte Renate Lindwedel 88 LandFrauen. Zunächst ging es auf den landwirtschaftlichen Betrieb von Familie Cord-Hinrich Backhaus. Hier stehen 120 Milchkühe im Stall. In einem gesonderten Stall wird die Nachzucht aufgezogen. Auch die Pferdezucht wird hier groß geschrieben. Circa 40 Pferde sind hier als Zuchtpferde und Pensionspferde untergebracht. Eine große Reithalle steht eigens zur Verfügung. Zurzeit befindet sich eine Biogasanlage im Bau. Diese soll später mit Gülle, Mais und Grüngut bestückt werden. Dann ging es auf Feldwegen weiter zu dem Milchhof Hemme in Sprockhof. Irene Hemme berichtete vom Ablauf des Betriebes. Hier befindet sich zurzeit eine neue Molkerei im Bau. Dies ist wegen der Enge in der alten Molkerei erforderlich geworden. Bedauerlicherweise sollen auch die Pfandflaschen wieder auf Einwegflaschen umgestellt werden, da erfahrungsgemäß die Pfandflaschen von einer großen Zahl der Kunden nicht zurückgegeben werden. Auf dem Hofgelände der Familie Hemme steht noch ein altes Backhaus, welches zwischenzeitlich umgebaut wurde. Dann ging die Fahrt weiter nach Berkhof in den Krügerweg. Hier erklärte Architekt Hasbach, wie es dazu kam, dass diese Hofanlage umgebaut und mit mehreren Fachwerkhäusern ergänzt wurde. Der Abschluss dieses schönen Nachmittags bei bestem Radfahrwetter fand in der herrlichen Tenne bei der Familie Beermann statt. Hier standen mehrere Sorten Kuchen zur Auswahl. Kaffee hatten sich die Frauen selbst mitgebracht. Werner Beermann erklärte ausführlich die Gegenstände, welche früher in der Landwirtschaft eingesetzt wurden und jetzt auf der Tenne gesammelt und ausgestellt werden. Auch wenn die „Seedörfer“ Plumhof, Sprockhof und Berkhof noch so klein sind, sie haben doch zum Erstaunen viel Interessantes zu bieten.