Neuer Vorstand bei den LandFrauen

Der Vorstand der LandFrauen: (v. li. n. re.) Sabine Mohlfeld, Renate Lindwedel, Ursula Wichmann, Margrid Heuer, Adeline Kühn, Hendrika Adam, Kerstin Pannock, Gaby Götze, Evelyn Faulstich, Christine Eichholtz.

„Das Schlafen hatte ich mir fast abgewöhnt“ war Thema des Vortrags

LandFrauen Hellendorf. Margrid Heuer begrüßte die Anwesenden LandFrauen in Hellendorf mit einem wunderbaren Gedicht. Unter der Leitung der ehemaligen Vorsitzenden des LandFrauenvereins Wedemark, Irene Hemme aus Sprockhof, fand dann turnusgemäß die Wahl des gesamten neuen Vorstandes statt. Es wurden gewählt: Margrid Heuer (1. Vorsitzende), Ursula Wichmann (stellvertretende Vorsitzende), Adeline Kühn (Schriftführerin), Renate Lindwedel (stellvertretende Schriftführerin), Christine Eichholtz (Kassenführerin), Sabine Mohlfeld (stellvertretende Kassenführerin) Gisela Plumhoff ( Pressewartin), Hendrika Adam, Evelyn Faulstich, Gaby Götze und Kerstin Pannock als Beisitzerinnen. Für den neuen Vorstand kandidierten Ruth Northe, Siglinde Göing und Elke Tornow nicht wieder und wurden von Margrid Heuer mit herzlichen Dankesworten und einem Blumenpräsent für ihre geleisteten Vorstandsarbeiten verabschiedet. Karin Mußmann gab ihr Amt als Ortsvertrauensfrau nach mehreren Jahrzehnten ab und wurde ebenfalls mit einem Blumenpräsent geehrt. Ihre Nachfolgerin Ingrid Leunig wurde der Versammlung vorgestellt.
Anschließend referierte Christine Hoffmann aus Wunstorf über das Thema „Das Schlafen hatte ich mir fast abgewöhnt“. Die Referentin schilderte ihre Erfahrungen mit der Schlaflosigkeit und erzählte ihren langen Weg zum gesunden Schlaf. Es muss natürlich trainiert werden. Wer konnte schon gleich Auto fahren? Abraham Lincoln sagte einmal: „Halte dir jeden Tag eine halbe Stunde für deine Sorgen frei und mach ein Nickerchen.“ 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen sind abhängig von Schlafmitteln. Stattdessen sollten Schlafrituale gepflegt werden: zu Bett gehen, wenn man müde ist, warme Füße, Spaziergang am Abend, ein Bad nehmen, im Schlafzimmer angenehme Temperatur haben, keinen Computer und keinen Fernseher im Schlafzimmer haben.