Tagesfahrt nach Ströhen

Viel Neues erfuhren die Teilnehmer auf ihrer Tour.

Horst Keese hatte Tour vom Fanfarenzug gut geplant

Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf. Pünktlich um 8 Uhr startete der Bus am Feuerwehrhaus über Wunstorf, Loccum, Stolzenau in den kleinen Ort Ströhen im Herzen der Diepholzer Moorniederung. Am Moorbahn-Bahnhof wurden die Mitglieder schon vom Lockführer Herrn Kowarik (gebürtig aus Wien) erwartet.
Nach einer kurzen Begrüßung und einer Info über die nächsten zwei Stunden ist die Gruppe auf die Moorbahn umgestiegen. Die Fahrt führte mit sechs Stundenkilometern in das Naturschutzgebiet Neustädter Moor. Nach circa 30 Minuten am Fahrziel angekommen, wurden auf einer etwa einstündigen Expedition über den Moor-, Lehr- und Erlebnispfad neue Erkenntnisse gewonnen. Der Weg ging über einen mit Holzbohlen ausgelegten Moorpadd, wo den Teilnehmern das Moor und die Tierwelt an einigen Informationstafeln etwas näher gebracht wurden. Einen großen Anteil am Erhalt des Hochmoores hat die Moorschnucken-Herde mit 2.000 Tieren vom Schäferhof Teerling. Nach einem kräftigen Grillessen im Lockschuppen wurde der Tag mit einer Stadtrundfahrt in Sulingen fortgesetzt. Zum Abschluss haben sich alle Teilnehmer im wunderschönen Kaffeegarten am Stadtsee in Sulingen mit Torte und Butterkuchen gestärkt. Als kleine Überraschung hat der Fanfarenzug der Inhaberin Dörte Knake zu ihrem 16. Kaffee-Jubiläum musikalisch die herzlichsten Glückwünsche überbracht. Wie in jedem Jahr, hatte Horst Keese mit Ströhen wieder ein Ziel angesteuert, welches kein Teilnehmer vorher kannte.