Treffen der NAJU-Gruppe Wedemark

Stockbrot über Feuer rösten kommt bei Kindern immer gut an. Foto Beate Busch

Wildkräuterverkostung wie in der Steinzeit

NAJU Wedemark. „Schmeckt eigentlich gar nicht so schlecht“ war die Erkenntnis der Kinder und Jugendlichen, nachdem sie Wildkräuter verkostet hatten, die möglicherweise schon bei den Vorfahren während der Steinzeit auf dem Speiseplan standen. Neben Löwenzahn, Giersch, Spitzwegerich, Melde und Wilder Möhre hatte Beate Butsch, die als Dipl.-Ing. Landespflege auch beruflich mit Botanik befasst ist, außerdem einige alte Kulturpflanzen mitgebracht, wie verschiedenfarbige alte Sorten der Möhre und den Ährigen Erdbeerspinat. Letztere kannten unsere Vorfahren aus der Steinzeit natürlich ebenso wenig wie Tomaten und Kartoffeln. „Die kommen aus Amerika“ war sogleich aus der Gruppe der Kinder zu hören. Schnell war auch klar, dass die Jäger und Sammler weder Milchprodukte noch Brot oder andere Nahrungsmittel aus Mehl kannten.
Die NAJU-Gruppe hatte sich getroffen, um am Lagerfeuer bei Stockbrot, Würstchen und vegetarischen Quesadillas den weiteren Verlauf des Jahresprojektes der Naturschutzjugend zur Entwicklungsgeschichte der Wedemärker Landschaft zu beraten.
Jakob hatte für das Stockbrot zuvor Stöcke geschnitten und jeweils einen Zweig mit einem Blatt an dem Stock stehengelassen. Bevor es ans Kokeln ging, hatten die Kinder die Aufgabe, herauszufinden, von welcher Gehölzart ihr Stockbrotstock abgeschnitten war. „Faulbaum“ rief Sören, andere erkannten Hasel, Vogelbeere und Späte Traubenkirsche. Mit Begeisterung nutzten alle die einmalige Gelegenheit, eine Waldmaus ganz nah zu beobachten, die gerade angefangen hatte, in einem Starkasten ihr Überwinterungsnest zu bauen.
Das Programm der Wedemärker Naturschutzjugend ist im Netz zu finden, für den Kontakt ist Axel Neuenschwander unter Telefon (0 51 30) 58 35 49 oder naturschutzjugend.wedemark@gmail.com erreichbar.