Verkehrswacht und Hausfrauen siegen

Sieger und Platzierte des Dorfpokalschießens mit dem Vorsitzenden Christian Petereit (links) nach der Siegerehrung.

Schützenverein Bissendorf richtet das Dorfpokalschießen aus

Schützengesellschaft Bissendorf. Am letzten Wochenende wurde das traditionsreiche Dorfpokalschießen im Schützenhaus der Schützengesellschaft Bissendorf erfolgreich ausgetragen. In elf Herren- beziehungsweise Gemischt- und vier Damenmannschaften nahmen insgesamt 120 Teilnehmer an diesem gesellig sportlichen Wettbewerb teil. Den drei erstplatzierten Mannschaften der Herren- bzw. Gemischtgruppen sowie den drei Erstplatzierten der Damengruppen wurden in der Siegerehrung die Wanderpokale überreicht. Bei den Herren und den gemischten Mannschaften setzte sich die Verkehrswacht mit 286 Ring vor den Handwerkern (285), den Jägermeistern (280), der Real Gemeinde (272), dem Verschönerungs- und Naturschutzverein (268), dem Tennis-Club Bissendorf (266), der Wietze-Gemeinschaft Herren (265), der IBK (264), dem Richard-Brandt-Heimatmuseum (259), den BB-Oldies vom Turnclub Bissendorf (258) und dem CDU-Ortsverband Bissendorf (255) durch. Bei den Damen siegten die Hausfrauen mit 274 Ring vor dem Strick-Club (258), den Damen vom Gemischten Chor (249) und der Wietze-Gemeinschaft Damen (246). Das bestmögliche Einzelergebnis von 50 Ring konnte während des gesamten Wettbewerbs jeweils eine Schützin und ein Schütze erzielen. Diese herausragenden Leistungen gelangen Katharina Winkler und Richard Behlau, wofür sie mit einem Zinnbecher ausgezeichnet wurden.
Am parallel laufenden Preisschießen nahmen 69 Schützinnen und Schützen teil. Hierbei wird nicht die Summe der erzielten Ringe gewertet, sondern die Summe der beiden besten Schüsse, die so genannten Teiler. Die niedrigsten Teiler liegen am nächsten dem Zentrum der Zehn und genießen das Privileg der ersten Preisauswahl. Bei diesem Wettbewerb gewann Uli Rabe mit einem Gesamtteiler von 253 vor Achim Klipphahn Gesamtteiler 302 und Richard Behlau Gesamtteiler 330. Den besten Schuss gab Helga Futter mit 58er Einzelteiler ab.
Mit den Ringzahlen beim Pokalschießen lagen die Ergebnisse über alle Mannschaften deutlich unter dem Vorjahr. Dies tat der guten Stimmung während der Siegerehrung keinen Abbruch. So freute sich der erste Vorsitzende Christian Petereit während der Preisverleihung über die gute Resonanz und wertet dies als Beleg für eine gern angenommene Veranstaltung innerhalb der Dorfgemeinschaft. Mit diesem positiven Fazit freuen sich die Schützinnen und Schützen auf die nächste öffentliche Veranstaltung in ihrem schönen Schützenhaus.