Vortrag über Ernährungsirrtümer

Diplom-Oecotrophologin Renate Frank während ihres Vortrages bei den LandFrauen.

Renate Frank referierte vor über 100 LandFrauen

LandFrauen Wedemark. Margrid Heuer begrüßte die weit über 100 LandFrauen mit einem Frühlingsgedicht von Eduard Mörike und den Worten: „Frühling ist, wenn Du vor Dich hinpfeifst, obwohl Du mit beiden Beinen im Matsch stehst.“ Danach referierte Diplom-Oecotrophologin Renate Frank aus Lauenburg temperament und mit viel Schwung über Ernährungsirrtümer. In den letzten Jahren haben sich viele Ernährungsweisheiten als widersprüchlich oder falsch herausgestellt und eher zur Verwirrung als zur Klarheit beigetragen. Was ist von modernen Ernährungsangeboten zu halten? Oft hängen gesundheitliche Probleme mit der Ernährung zusammen. Täglich Kartoffeln, Gemüse und Obst essen, mit Fleisch ein bisschen sparsam umgehen. Für die Schulkinder ist das gute alte Butterbrot gesünder als das Croissant oder die Süßigkeiten in der Pause. Ein Irrtum ist, dass Erwachsene keine Milchprodukte zu sich nehmen sollen. Es sei denn, es liegt eine Lactoseunbekömmlichkeit vor. Der regelmäßige Milchkonsum kann Arthrose und anderen Krankheiten vorbeugen. Wie kommt es in den Medien zu Falschmeldungen? Studienergebnisse werden oft falsch gedeutet. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse haben sich geändert. Irrlehren der Wissenschaft brauchen circa 50 Jahre, bis sie durch neue Erkenntnisse abgelöst werden. Nicht nur weil die alten Professoren, sondern auch die Schüler aussterben müssen. Wir sollten nicht nur den Handy-Akku regelmäßig aufladen, sondern auch die eigenen Energiespeicher. Je länger der Nachschub ausfällt, desto größer ist die Erschöpfung und umso länger dauert die anschließende Erholung. Wenige große Mahlzeiten belasten den Magen und den Darm und sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Wer sich abwechlunsreich ernährt, braucht keine Vitamintabletten oder Nahrungsergänzungsmittel. Regionale Produkte sind besser, als Lebensmittel mit langen Transportwegen.