Winterwanderung auch auf historischen Pfaden

Vor der Brelinger Mitte starten die 34 Wanderer zu der fast neun Kilometer langen Strecke durch die Gemarkung südlich von Brelingen.
MGV Brelingen. Die Winterwanderung gehört seit vielen Jahren zu den festen Veranstaltungen des Männergesangvereins Brelingen zwischen den Feiertagen von Weihnachten und Jahreswechsel. Zur Wanderung 2017 machten sich 34 Teilnehmer auf und folgten der Strecke, die Walter Dippel ausgearbeitet hatte. Die Gruppe erwanderte auf fast neun Kilometern einen Teil der Gemarkung südlich von Brelingen. Auf dem Scharreler Weg ging es zunächst bis zur Feuerwerkerei Rohr und der benachbarten Blaubeerplantage. Nach einer Stärkung mit heißer Brühe führte der Weg in Richtung Negenborn und später dann über den Speckweg nach Brelingen zurück. In einem Waldstück am Speckweg informierte Oliver Bohm die Wanderer über seine historischen Forschungen zum Autobahnbau zwischen Brelingen und Negenborn, der in den 1930-er Jahren geplant war und begonnen wurde, aber durch den Beginn des zweiten Weltkrieges nicht zu Ende gebracht wurde. An vielen Stellen in der Gemarkung zwischen Resse, Brelingen und Ibsingen finden sich noch heute markante Spuren der damals nicht fertig gestellten Autobahn.
Zum Abschluss der Wanderung kehrten die Wanderer ins Brelinger Schützenhaus ein, wo Wirt Michael Nikolaidis Grünkohl mit Fleisch und Bregenwurst servierte.