600 Gäste beim Ball der Wirtschaft

Rund 600 Gäste aus Wirtschaft und öffentlichem Leben schwangen das Tanzbein im großen Saal des Maritim Airport Hotels.  (Foto: Th. Schirmer)

Neues Konzept des Langenhagener Tanzvergnügens geht auf

Langenhagen (sch). Aller guten Dinge sind drei – so darf die Suche nach einem geeigneten Nachfolgekonzept für den ehemaligen Stadtball umschrieben werden. Nachdem der Wirtschaftsklub die Federführung für das Langenhagener Tanzvergnügen übernommen hatte, war das Ziel der Verantwortlichen um Klubchef Uwe Haster vor allem eine bessere Auslastung der Veranstaltung, um sie wirtschaftlich tragfähig zu machen. Nachdem dies im ersten Anlauf nicht ganz gelang, versuchte es der Wirtschaftsklub im zweiten Schritt mit einer Umbenennung in „Nordball“, verbunden mit einer entsprechenden Ausweitung der Zielgruppe auf die Nachbarkommunen Isernhagen, Burgwedel und Wedemark. Trotz intensiver Öffentlichkeitsarbeit erwies sich auch diese Maßnahme als nicht ganz ausreichend, sodass sich der Wirtschaftsklub im vergangenen Jahr eine Denkpause verordnete, die nun am Samstagabend in die dritte Neuauflage mündete. Unter dem Namen „Ball der Wirtschaft“ wurde erstmals im Verbund der Wirtschaftsnetzwerke Hannover gefeiert, eine Idee, die durchschlagenden Erfolg hatte. „Nach wenigen Tagen war der Ball ausverkauft. Dies bestätigt, dass die Entscheidung, ihn erneut veranstalten, richtig gewesen ist“, freute sich Dirk Breuckmann. Der Direktor des gastgebenden Maritim Airport Hotels ist zugleich Beisitzer im Vorstand des Wirtschaftsklubs und zudem Vorsitzender der mit beteiligten „Wirtschaft Initiative Burgwedel e.V.“. In dieser Dreifachrolle zog Breuckmann eine rundum positive Bilanz: „Uns allen hat die Planung und Organisation viel Spaß gemacht und die Netzwerke einander näher gebracht.“ Die Netzwerke, das sind elf Wirtschaftsverbände aus der Region Hannover, deren Mitglieder den großen Saal im Maritim bis auf den letzten Platz füllten. Radiomoderator Oliver Peral führte durch den Abend, der musikalisch vom Tanzorchester Pik10 aus Bayreuth gestaltet wurde. Bei „Döner Deluxe“ und anderen ausgefallenen kulinarischen Kreationen des Maritim-Küchenchefs Denny Kupitz wurde bis weit nach Mitternacht gefeiert – und dies im Anbetracht eines rundum gelungenen Tanzvergnügens sicher nicht zum letzten Mal.