96-Fußballschule bietet AGs im Ganztagsbereich an

Arbeitsgemeinschaften, Camps und individuelles Training als Säulen

Langenhagen (ok). Hannover 96, Schule und der Verein vor Ort – für Marko Kresic drei Komponenten, die unbedingt zusammengehören. Seit April vorigen Jahres leitet er die 96-Fußballschule, will in Zukunft vermehrt in die Region gehen und mit den Schulen kooperieren, dort Fußball-AGs anbieten. Unter anderem auch im Langenhagener Schulzentrum. „Gerade im Ganztagsbereich sind sinnvolle Ideen immer gefragt“, weiß Kresic. Zurzeit laufen gerade drei Pilotprojekte in der Stadt Hannover. Und die 96-Fußballschule setzt nicht nur auf Wochenend- und Feriencamps, sondern auch auf individuelles Training in kleinen Gruppen. „Speziell die Torhüter wollen wir schulen, denn in vielen Vereinen gibt es nach unserer Erfahrung kein Torhütertraining“, sagt Marko Kresic. An der 96-Trainer-Akademie sollen die Übungsleiter in den Vereinen der Umgebung geschult werden, oft übernehmen hier ja Väter das Training. Die 96-Fußballschule arbeitet mit vielen Profifußballern zusammen – etwa mit HSV-Ikone Manfred Kaltz, dem Erfinder der Bananenflanke, oder auch mit dem Langenhagener Martin Groth, der seine Fußballstiefel auch für den traditionsreichen Verein aus der Hansestadt, aber auch für Hannover 96 und Hansa Rostock geschnürt hat. In Langenhagen stehen demnächst die Termine beim Wirtschaftsklub am 24. April sowie in Godshorn vom 5. bis 7. Juni auf dem Programm. Nähere Infos unter dem Stichwort „Fußballschule“ auf www.nachwuchsleistungszentrum.de.