Aller guten Dinge sind drei

Dritte Handballliga: TuS Vinnhorst schlägt HC Northeim mit 33:24

VinnhorstDer TuS Vinnhorst gewinnt auch sein drittes spiel in der neuen Saison. Dabei überzeugt das Team nach kurzer Eingewöhnungsphase gegen den Northeimer HC und spielt vor 250 phasenweise begeisterten Zuschauern einen am Ende nie gefährdeten 33:24 (18:12) Sieg heraus. Das es so deutlich werden würde war im Vorfeld nicht zu erwarten.
Northeim war ebenfalls mit 4:0 Punkten in die Saison gestartet und nach den Verletzungen der beiden etatmäßigen Kreisläufer Milan Mazic und Tolga Durmaz gesellte sich auch Rückraumspieler Fynn Wiebe ins Vinnhorster Lazarett und konnte nicht auflaufen.Die Partie begann dennoch rasant auf beiden Seiten. Es ging hin und her und zunächst legte der TuS vor. Die Gäste drückten aber ebenfalls aufs
Tempo und kamen immer wieder über schnelle Abschlüsse zurück. Bis zum 6:6 in der zehnten Minute hielt das an, dann wechselte das Blatt und
Northeim ging mit 8:6 in Führung. Dann stabilisierte sich vor allem die Deckung des TuS.
Gemeinsam mit dem inzwischen eingewechselten Colin Räbiger im Tor drehte sich die Partie erneut, und die Rot-Blauen dominierten von nun an das Spiel. In der 22. Minute sah Gäste-Kreisläufer und Abwehrchef Paul Hoppe nach einem Gesichtstreffer am bis dahin offensiv überragenden Tim Otto die rote Karte. In der Folge setzten sich die Vinnhorster Tor um Tor ab. Bis zur Pause spielte sich die Dominikovic-Sieben einen 18:12-
Vorsprung heraus.Im zweiten Durchgang spielte Vinnhorst die trotz der hohenPausenführung intensive Partie wie schon in Braunschweig souverän zu Ende. Die Northeimer steckten nicht auf und versuchten immer wieder alles, aber der TuS
blieb nie um eine Antwort verlegen. Vor allem Kapitän Maurice Lungela zeigte eine Spitzenleistung und war von der Deckung der Gäste nicht zu stoppen. Der Linkshänder erzielte nur in der zweiten Halbzeit fünf Feldtore. Das starke Spiel seiner Mannschaft gab
Trainer Davor Dominikovic am Ende noch die Gelegenheit die nachgerückten Spieler aus der zweiten Mannschaft, Simon Rehfeld und Bennet Ruffert, mit
einigen Spielminuten für ihren Trainingseinsatz unter der Woche zu belohnen. Bei Abpfiff stand ein 33-24 Sieg auf der Anzeigetafel. Für den TuS geht es in der kommenden Woche schon am Freitagabend weiter. Auf dem Programm steht das erste Derby der Saison in Burgwedel. Allein Aufgrund des Derbycharakters ist das Spiel mit Sicherheit kein Selbstläufer. Zudem war vor allem Spielertrainer Marius Kastening in den letzten Duellen mit dem TuS immer hochmotiviert und hat sich einiges einfallen lassen gegen Vinnhorst. Das nächste Heimspiel findet dann am 3.Oktober statt gegen den HC Burgenland. Bei beiden Partien hofft die Mannschaft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung